Weiterempfehlen Drucken

JJK, RIAS e.V., Innowise, Valuedfriends und die HMS gründen Think Tank "Zukunft der Zeitung"

Experten aus vier verschiedenen Fachrichtungen wollen Verlage beim Wandel zu "Medienzentren des 21. Jahrhunderts" unterstützen
 

Das neue Think Tank "Zukunft der Zeitung" soll Verlage dabei unterstützen, sich nachhaltig gegen die Herausforderungen der modernen Medienlandschaft zu wappnen.

Unter dem Dach der Hamburger Media School haben sich die JJK Verlagssoftware GmbH, das privatwirtschaftliche Forschungs- und Beratungsunternehmen Innowise, die Valuedfriends Deutschland GmbH und das Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovationen e.V. (kurz RIAS) zum Think Tank "Zukunft der Zeitung" zusammengeschlossen. Mit einem Expertenteam aus vier Fachrichtungen will das Think Tank Medienunternehmen bei den Herausforderungen des digitalen Wandels unterstützen.

Wie die Mitglieder des neuen Think Tank erklären, setzt der Umbruch der Medienlandschaft Zeitungsverlagshäuser unter Druck: Das veränderte Mediennutzungsverhalten lässt die Auflagen sinken und neue, digitale Wettbewerber behaupten sich mit innovativen Geschäftsideen. Um künftig wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Redaktionsmanagement, Workflow, Produktpaletten und Geschäftsmodelle der Zeitungsverlage nachhaltig verändern. Bei dieser "Transformation der Verlagshäuser zu Medienzentren des 21. Jahrhunderts" will der Think Tank "Zukunft der Zeitung" unterstützen.
 

Think Tank will Partner für eine starke Zeitung sein

Vier Fachrichtungen sind in dem Think Tank vereint. Durch den Forschungspartner Hamburg Media School GmbH (HMS) wird die wissenschaftliche Grundlage gewährleistet. Die HMS sei zudem Ansprechpartner für die Optimierung und crossmediale Erweiterung der Medienangebote. RIAS – Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovation e.V. und die Innowise GmbH bringen ihr Know-how im Bereich Organisations- und Personalentwicklung mit ein. Verantwortlich für die Geschäftsfeldentwicklung ist die Strategieberatung Valuedfriends Deutschland. Die Software- und Verlagsexperten von JJK steuern ihre Erfahrung bei der Prozessanalyse und -optimierung im Verlagswesen bei. Gemeinsam wollen die Partner die Ist-Situation von Zeitungsverlagen untersuchen und Handlungsstrategien erarbeiten, um diese erfolgreich für die Zukunft zu rüsten. Die Verlage sollen von den Synergieeffekten der verschiedenen Experten profitieren.
 
 
"Die Zeitung besitzt großes Potenzial, auch in Zukunft erfolgreich am Markt zu bestehen. Doch nur mit neuen Strategien und Geschäftsfeldern gepaart mit effizienten Prozessen lässt sich dieses Potenzial in der Zukunft nutzen", erklärt Mark Jopp, Geschäftsführer der JJK Verlagssoftware GmbH.

Die Gründungsmitglieder

 
Die JJK Verlagssoftware GmbH wurde 1995 von den Verlagskaufleuten Mark und Dirk Jopp sowie dem Wirtschaftsinformatiker Torsten Klupsch gegründet. Seitdem entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Krefeld Softwarelösungen für die Zeitungsindustrie. Das Spektrum der JJK-Lösungen bietet sowohl Verlagsmanagement- und Produktionslösungen als auch Online-Module und Verlagsmanagement. JJK verzeichnet bis heute über 150 Installationen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Zum Kundenkreis gehören Tages- und Wochenzeitungsverlage, Zustellgesellschaften sowie Werbe- Direktverteilunternehmen als Dienstleister für die Zeitungsindustrie.

 
 

Die Hamburg Media School bildet seit 2004 Studierende zu Medienmanagern, Journalisten und Filmschaffenden aus. Außerdem bietet sie ein umfangreiches Executive-Education-Programm an. Träger der HMS ist eine Public-Private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit 63 renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind nach eigener Aussage der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung.
 
Innowise ist ein privatwirtschaftliches Forschungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Duisburg, das Veränderungsprozesse in Unternehmen und ihren Wertschöpfungsketten unterstützt. Der Fokus liegt dabei auf Personal- und Organisationsentwicklung sowie auf dem Material- und Energiemanagement. Als Mitglied im Demographie Netzwerk (DDN) unterstützt Innowise die Initiative neue Qualität der Arbeit (INQA).

Das Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovationen e.V., kurz RIAS e.V., ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut für die Bereiche Innovationsmanagement und Kompetenzentwicklung. Das RIAS erarbeitet konkrete Handlungshilfen für Unternehmen und andere Innovationsakteure beim Wissenstransfer und dem Managements von (Online-)Communities.
 
Die Valuedfriends Deutschland GmbH ist eine Strategieberatung für die digitale Transformation. Seit 2011 unterstützen die Berater von Valuedfriends Unternehmen bei den Herausforderungen und Veränderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben. Neben der Geschäftsfeldentwicklung, ist Valuedfriends auch auf die Neuausrichtung von Marketing, Vertrieb, Kommunikation, Prozessen und Services fokussiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...