Weiterempfehlen Drucken

Wochenblatt „der reporter“ relauncht Webpräsenz mit CMS von JJK

Ziel: 100 Prozent der lokalen Informationen crossmedial darstellen
 

Das Team von „der reporter“ freut sich über den Relaunch der Verlags-Website.

Das Wochenblatt „der reporter“ aus Neustadt in Holstein, das schon seit einigen Jahren das Verlagsmanagement-System von JJK einsetzt, hat seine Online-Präsenz auf das neue Content-Management-System JJK Verlagsportal umgestellt. Auf Basis eines Typo3-Frameworks erzeugt das CMS-Modul aus der zentralen Verlagsdatenbank dynamisch die komplette Verlagswebsite für alle angeschlossenen Ausgaben und Titel.

Werblicher und redaktioneller Content könne somit von „der reporter“ in Zukunft automatisch und ohne zusätzlichen Aufwand direkt online veröffentlicht werden, so JJK. Der Verlag legte hierzu per Template das Design fest, in dessen Gestaltungsrahmen das JJK Verlagsportal die voll responsive Webpräsenz erzeugt. Besonderer Wert wurde auf die Monetarisieriungsoptionen und ein stimmiges Konzept zur crossmedialen Anbindung des lokalen Handels gelegt. So biete das System neben den üblichen Online-Anzeigenschaltungen auch die Möglichkeit, ein Branchenverzeichnis aus den Stammdaten des Verlags zu generieren. Darüber hinaus offeriere der Verlag seinen gewerblichen Kunden preislich nach Umfang gestaffelte Firmenportraits bis hin zur Microsite. Diese würden ebenfalls automatisch vom System erzeugt.

Hintergrundinformation:
Seit mehr als drei Jahrzehnten versorgt „der reporter“ seine Leser mit Informationen aus der Region für die Region. Der regionale Verbund selbstständiger Anzeigenblätter erreicht seine Leser nördlich von Lübeck, östlich von Kiel und in der Region Bad Doberan mit einer Auflage von 225.000 gedruckten Exemplaren. Gemeinsam mit der JJK – Gesellschaft für innovative Verlagssoftware mbH entwickelte der Verlag die komplett neue und auf lokale Berichterstattung spezialisierte Internetpräsenz auf Basis des Verlagsportals. Mit www.der-reporter.de gehe der Balticum Verlag einen zukunftsweisenden Schritt, so JJK.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Studie: Globaler Medienkonsum wird 2019 zu 26 Prozent mobil erfolgen

Mobile Internetnutzung soll schon Ende 2017 weltweit bei 71 Prozent liegen

„Die Mobiltechnologie hat die Mediengewohnheiten der Verbraucher in weniger als einem Jahrzehnt vollständig auf den Kopf gestellt.“ Diese eigene Aussage bestätigt die große Mediaagentur Zenith jetzt eindrücklich in ihrer jährlich erscheinenden Studie „Media Consumption Forecasts“. Demnach soll der für 2017 prognostizierte weltweite Anteil für Mobile am gesamten Internetkonsum bereits bei erstaunlichen 71 Prozent liegen. 2019 sollen sogar schon 26 Prozent des gesamten globalen Medienkonsums auf mobiles Internet entfallen. Für Druck- und Mediendienstleister eine klare Ansage hinsichtlich einer möglichst schnell umzusetzenden Multichannel-Publishing-Strategie (Mobile first).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...