Weiterempfehlen Drucken

Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart erhält neuen Klebebinder

Bolero von Müller Martini und ein Simulator für die Buchbinderwerkstatt
 

Alfred Schäfer (Schulleiter Johannes-Gutenberg-Schule), Dr. Susanne Eisenmann (Schulbürgermeisterin Stuttgart), Volker Leonhardt (Geschäftsführer Müller Martini Deutschland) sowie Fritz Gödan (Werkstattleiter Weiterverarbeitung, Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart) vor dem neuen Klebebinder Bolero von Müller Martini.

Die Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart hat einen neuen Klebebinder Bolero von Müller Martini in Betrieb genommen. Dieser soll künftig in der Buchbinderwerkstatt der JGS für die Produktion von klebegeundenen Broschüren, Katalogen und Buchblöcken eingesetzt werden. In einer Feierstunde am 10. Februar nahmen Stuttgarts Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport, Susanne Eisenmann und JGS-Schulleiter Alfred Schäfer die neue Maschine von Volker Leonhardt, Geschäftsführer Müller Martini Deutschland, offiziell entgegen.

Schulleiter Alfred Schäfer wies darauf hin, dass der Kauf der Maschine dank des günstigen Angebots und eines zusätzlichen Engagements der Stadt Stuttgart möglich geworden sei. "Der Stadt ist bewusst, welche Bedeutung den beruflichen Schulen als Standortfaktor zukommt, aber auch als Schulen des beruflichen Aufstiegs und der zweiten oder wievielten Chance für diejenigen, die von ihrer familiären Herkunft her vielleicht nicht gerade optimale Startbedingungen hatten." Zur Einweihung wurde auf dem neuen Klebebinder eine mehrlagige Broschur gefertigt, die an alle Gäste als Geschenk verteilt wurde. Die Hauptakteure des Nachmittags erhielten darüber hinaus ein Gästebuch mit Bildern aus ganz Baden-Württemberg und einer Fadenheftung von Müller Martini.

Zusätzlich übergab Volker Leonhardt einen Simulator als Geschenk an die Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart. An diesem sollen die Schüler ohne Materialverschleiß ihre fachlichen Fertigkeiten trainieren können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...