Weiterempfehlen Drucken

Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart installiert neuen Klebebinder von Müller Martini

Ausbildung an modernem Bolero-Klebebinder

Von links: Fritz Gödan (Technischer Oberlehrer), Ulrich Grossmann (Servicetechniker Mechanik Müller Martini Deutschland), Peter Stein (Vertriebsbeauftragter Müller Martini Deutschland) und Andreas Hack (Technischer Lehrer) vor dem neuen Klebebinder Bolero in der Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart.

Damit ihre Kursabsolventen in Sachen Klebebindung auf dem neuesten Stand sind, installierte die Stuttgarter Johannes-Gutenberg-Schule in ihren Buchbindereiwerkstätten einen Bolero von Müller Martini. "Wir müssen die Aktualität und Vielseitigkeit der Produktionsmöglichkeiten aufzeigen können", begründet der Technische Oberlehrer Fritz Gödan die Wahl für einen neuen Klebebinder.

Systeme von Müller Martini haben in der Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart Tradition. Vor Jahrzehnten lernten die Jünger Gutenbergs noch auf einem Rotorbinder RB 5, einem Sammelhefter Junior und einer mittels Fußpedal angetriebenen Fadenheftmaschine vom Schweizer Maschinenhersteller. Seit wenigen Wochen bereichert nun ein Klebebinder Bolero die moderne Ausbildungsstätte, in der außerdem seit 2005 ein Sammelhefter Bravo-Plus und seit 2008 eine Fadenheftmaschine Ventura von Müller Martini modernste Weiterverarbeitungs-Technologie vermitteln.

"Wir müssen unseren Schülern bezüglich Maschinenpark nicht nur hohe Qualität bieten, sondern ihnen auch die Vielseitigkeit der Produktionsmöglichkeiten aufzeigen können", betont Werkstattleiter Fritz Gödan. Für den seit 25 Jahren tätigen Technischen Oberlehrer für Buchbinderei, Druckweiterverarbeitung und handwerkliche Bindetechniken erfüllt der neue Bolero beide Kriterien optimal. Mit Hotmelt/Kaltleim-Bindung, Gazestation, Trommelumschlag-Anleger, zwei Pressungen und der Buchmess-Vorrichtung BDC deckt die Bolero-Konfiguration in der Johannes-Gutenberg-Schule nahezu alle Elemente der heutigen Klebebindung ab.

Geplant ist zudem, nach dem Sammelhefter Bravo-Plus und diversen anderen Maschinen auch den Bolero mittels Connex von Müller Martini bald ans Workflow-System anzubinden. "Denn das Thema Vernetzung gewinnt, auch an unserer Schule an Bedeutung", so Andreas Hack, Technischer Lehrer in Abteilung Buchbinderei.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...