Weiterempfehlen Drucken

Journalistenschüler produzieren Zeitung zum Thema Druck und Papier

VDP präsentierte das Projekt am 1. Tag der Drupa 2012
Kooperationsprojekt VDP/DJS

Präsentieren die Zeitung "Ink" auf der Drupa: (v.l.n.r) Gregor Andreas Geiger (VDP), Oliver Curdt (VDM NRW), Jan Stremmel, Katrin Kurtz und Felix Brumm (alle DJS bzw. Redaktion "Ink") sowie der Layouter der Zeitung, Tom Valk (VDM NRW).

Eine der journalistisch anspruchsvollsten Publikationen zur Drupa 2012 präsentierte der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) am ersten Messetag. Im Rahmen der Kooperation des VDP und der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München hatten sich 15 angehende Journalisten aus der „Lehrredaktion 50K" mit den Themen Druck und Papier auseinandergesetzt. 

Das Ergebnis ist eine zweisprachige, 24-seitige Zeitung namens „Ink – Das Magazin zur Drupa". Oder wie es deren Chefredakteur Jan Stremmel ausdrückte: „Ein Haufen spannende Geschichten über die Branche, die noch nicht erzählt wurden".

Eine dieser Geschichten setzt sich beispielsweise mit Dr. Ulrich Scheufelen auseinander, dem auch die Titelseite von „Ink" gewidmet ist. „Es geht weiter – Wie ein Unternehmer abtrat und damit zum Retter wurde" titelt das Blatt, das innerhalb von einer Woche erarbeitet und hergestellt wurde. Außerdem geht es auch (in einer Geschichte über Buchdesigner) um „Die Erotik von Papier" oder um „Gedächtnisverlust – Wie die Festplatte unser Erbe bedroht".

10.000 Exemplare der Zeitung wurden in der Rheinisch-Bergischen Druckerei in Düsseldorf produziert – dank weiterer Projektpartner wie dem Verband Druck und Medien NRW oder dem Papierhersteller UPM. NRW-Verbandsgeschäftsführer Oliver Curdt: „Das ist ein wichtiges Projekt. Wir sollten gemeinsam alle mehr Gattungsmarketing für Print machen."

Die Journalistenschüler sind ebenfalls froh, dass es weiterhin gedruckte Medien gibt. Sie können sich, so Jan Stremmel, derzeit nicht vorstellen, ihre Geschichten nur online zu veröffentlichen. Angesichts der Tatsache, "dass Zeitungen nicht flimmern, sie keinen Strom benötigen und man sie jederzeit überall hin mitnehmen kann", meinte Stremmel: „Das gedruckte Wort ist ein Luxus."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Sprintis übernimmt die Domain „www.buchbinder-shop.de“

Geschäftsaufgabe des Vorbesitzers bringt Sprintis auch weitere Top-Level-Domains

Der Fachgroßhändler für Druckerei- und Werbebedarf, die Sprintis GmbH & Co. KG aus Würzburg, hat zum April 2017 die Web-Domain „www.buchbinder-shop.de“ samt der Top-Level-Domains .eu und .com übernommen. Hintergrund ist die Geschäftsaufgabe des vorherigen Besitzers der Domains, Marco Petersen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...