Weiterempfehlen Drucken

Justbooks:Antiquarischer Buchmarkt verlagert sich ins Internet

Jedes zehnte vergriffene Buch in Deutschland wird online gekauft

Bereits zehn Prozent aller antiquarischen Bücher werden in Deutschland über das Internet verkauft. Vor zwei Jahren waren dies nur zwei Prozent, wie eine aktuelle Studie des Online-Buchhändlers Justbooks belegt. Rund 800 der 1500 deutschen Buchantiquarien sind demnach auch oder ausschließlich im Online-Vertrieb tätig. Insgesamt wird der Umsatz im antiquarischen Buchmarkt in Deutschland auf 500 Mio. Euro geschätzt, in Europa auf rund 2,5 Mrd. Euro. Eine immer größere werdende Zahl deutscher Antiquariate reagiere auf diese Entwicklung mit der Auflösung teurer Ladengeschäfte und steige auf den reinen Internet-Handel um. Dabei gehe der Trend weg vom eigenen Internet-Shop hin zur Nutzung spezialisierter Handelsplattformen. Diese
Plattformen würden damit als "Market Maker" dienen, "die Angebot und Nachfrage zusammenführen und dadurch einen vorher zersplitterten, unübersichtlichen und lokalen Markt neu schaffen und strukturieren. Im deutschen Neubuchhandel werden laut der Studie nach wie vor nur rund
zwei bis drei Prozent online verkauft. Der antiquarische Online-Buchhandel ist damit überdurchschnittlich erfolgreich. Bei den im Web vertretenen Buchhändlern handelt es sich meist um Kleinunternehmen mit durchschnittlich 1,3 Mitarbeitern, die rund 4000 Titel und damit rund elf Prozent ihres Gesamtbuchbestandes im Web auflisten. Eine Vorreiter-Rolle beim Online-Buchhandel nehmen laut der Studie die USA
ein, wo rund 13 Prozent aller antiquarischen Bücher über das Internet verkauft werden. Amerikanische Buchhandlungen bieten darüber hinaus im Schnitt bereits 20 Prozent ihren Buchbestandes online an, der Anteil der im Web vertretenen Buchgeschäfte ist mit 65 Prozent um 15 Prozent höher als in Deutschland. Justbooks, eine Plattform für antiquarische, vergriffene und gebrauchte Bücher, ging 1999 online. Seit September ist Justbooks auch in Österreich mit einem eigenen Portal vertreten Durch den Zusammenschluss mit Abebooks.com im Oktober entstand laut eigenen Angaben mit rund 35 Mio. Titeln von rund 10.000 professionellen Anbietern der weltweit größte Internet-Marktplatz für "out-of-print"-Bücher. Für die aktuelle Studie wurden rund 1.336 Händler für antiquarische Bücher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Man schätzt, dass weltweit rund 98
Prozent aller jemals erschienenen Bücher "out-of-print", also vergriffen sind. Das globale Umsatzpotenzial des antiquarischen Buchmarktes wird auf rund zehn Mrd. Euro geschätzt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...