Weiterempfehlen Drucken

K2 Verpackungen investiert in Miniliner FFG 618 Quattro von Bobst

Produktionskapazitäten für Faltschachteln aus Wellpappe wurden erweitert

Nahmen Ende Oktober mit der FFG 618 Quattro einen zweiten Inliner von BOBST in Betrieb: Carsten Zier, Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens K2 Verpackungen mit Sitz in Offenbach an der Queich (links), und Betriebsleiter Matthias Heiler.

Die K2 Verpackungen GmbH & Co. KG in Offenbach an der Queich hat Ende Oktober 2014 mit dem Miniliner FFG 618 Quattro von Bobst ihren zweiten Inliner in Betrieb genommen. Damit will der Verarbeiter die Herstellung von kleineren Faltkisten effizienter gestalten und gleichzeitig den bereits 2010 installierten Inliner FFG 924 NT RS entlasten. Dieser war früher als geplant mit drei Schichten ausgelastet und soll nun wieder voll für die Herstellung größerer Verpackungen eingesetzt werden.

Der Miniliner FFG 618 Quattro kombiniert eine Produktionsleistung von bis zu 26.000 Faltkisten pro Stunde mit Rüstzeiten laut Hersteller unter zwei Minuten, je nach Job. Damit unterstütze die Maschine ideal das Geschäftsmodell von K2, das auf eine schlanke, möglichst effiziente Produktion hochwertiger Verpackungen setzt.
 
Vor diesem Hintergrund wurde der neue Miniliner gegenüber des bereits vorhandenen Inliners FFG 924 NT RS aufgebaut, um die Wege zwischen den Produktionsanlagen für die Maschinenführer möglichst kurz zu halten. An der Zählstation des FFG 618 Quattro wurde zudem ein zweiter Bildschirm installieret, über den die Bediener während der laufenden Produktion Korrekturen vornehmen können, ohne zur Maschinensteuerung gehen zu müssen. Zudem müsse die Maschine dank des Rapidset-Konzepts nicht auseinander gefahren werden – so sollen die Maschinenführer  die freien Druckwerke bereits während der laufenden Produktion rüsten. „Auch das Posilock-Schnellmontagesystem für Stanzformen erlaubt uns schnellste Auftragswechsel“, so K2-Geschäftsführer Carsten Zier.
 
Verschiedene Leistungsmerkmale wie unter anderem der "Lead Edge-Einleger", die laut Hersteller hohe Registerhaltigkeit zwischen Druck und Stanzung, die "Multi-T-Riemen" in der Faltung sowie die Zählstation von oben sollen Qualität der mit dem FFG 618 Quattro produzierten Faltkisten aus Wellpappe garantieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...