Weiterempfehlen Drucken

Hoffmann Druck investiert in eine KBA Rapida 75E

Hoffmann Druck ist ein Familienunternehmen in vierter und fünfter Generation. Von links: Antje Lange und Sebastian Ruge, Karsten Lange, sowie die Senior-Geschäftsführer Sibille und Hans-Joachim Ruge.

Premiere im Nordosten: Bei Hoffmann Druck in Wolgast hat Anfang Oktober die erste KBA Rapida 75 E in Deutschland ihre Produktion aufgenommen. Die weitgehend automatisierte und gegenüber der Vorgänger-Baureihe schnellere Halbformat-Maschine feierte erst im Mai dieses Jahres ihre Weltpremiere auf der Ipex in Birmingham. Sie ist mit fünf Druckwerken ausgestattet, Bogenwendung nach dem zweiten Farbwerk und Lackturm. Dadurch bietet sie laut Hersteller alle Möglichkeiten für eine flexible Inline-Produktion.

Hoffmann Druck in Wolgast ist gut ausgestattet: Kleinformat-Druckmaschinen, Schneide-, Falz- und Zusammentragmaschinen, Klebebinder, Geräte zum Stanzen, Bohren, Eckenrunden, Einschweißen und zur Kalenderfertigung sowie eine Druckvorstufe, deren Mitarbeiter auch Design- und Agenturleistungen erbringen. Für die Schön- und Widerdruckaufträge, die bei Hoffmann Druck den größten Anteil der Aufträge einnehmen, kam bisher eine Vierfarben-Wendemaschine zum Einsatz.

Da auch immer mehr Oberflächenveredelungen von den Kunden angefragt wurden, hat sich das Unternehmen nun für die Investition in eine neue Rapida 75E von KBA entschieden. Durch das fünfte Farrbwerk kann die Halbformatmaschine mit Bogenwendung auch Schmuckfarben in einem Bogenlauf verdrucken, wofür bisher ein erneuter Druckgang notwendig war. Den Wunsch der Kunden nach Veredelungen erfüllt Hoffmann Druck künftig dank des integrierten Lackturmes. Für die schnelle Weiterverarbeitung und vollflächige Glanzlackierungen startet das Unternehmen zunächst mit einem neutralen Schutzlack. Später sollen auch Spotlack und Drip-Off-Effekte hinzukommen.

Ein weiteres Kriterien sei zudem der geringe Platzbedarf gewesen, den die Maschine dank ihrer Kompaktbauweise hat. Für den Geschäftsführer Sebastian Ruge und Karsten Lange, der die kaufmännische Leitung innehat, waren zudem alle Einrichten zur Rüstzeitenverkürzung wichtig, wie zum Beispiel Automatisierungs-Einrichtungen für Plattenwechsel, Formatverstellung, Diagonalregister sowie die Geschwindigkeit von 15.000 Bogen/h im Schön- und Wendebereich. Bei der Vorgängermaschine sind, so KBA, Jobwechsel noch mit viel Handarbeit verbunden gewesen.

Hoffmann Druck wurde 1839 gegründet und ist seit 1898 im Besitz der heutigen Inhaberfamilie. Das 25 Mitarbeiter starke Unternehmen produziert in Stoßzeiten auch im Dreischichtbetrieb. Das Auftragsspektrum besteht aus Druckprodukten für den Tourismus in der Ferienregion Mecklenburg-Vorpommern oder für die regionale Wirtschaft und Verlage. Größere Kunden stammen außerdem aus Schleswig-Holstein, Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...