Weiterempfehlen Drucken

KBA: Lange Nacht der Industrie in Dresden

Am 3. Juli war Premiere: KBA Radebeul gab Einblicke in den Druckmaschinenbau
 

KBA-Personalreferent Ralf Kellermeier (2.v.r.) erläutert in der Endmontage an einer KBA Rapida 106 den Aufbau einer Bogenoffsetmaschine.

Dieses bundesweit einzigartige Veranstaltungskonzept soll die Menschen der Region mit den Industriebetrieben in ihrer Nachbarschaft in Kontakt bringen. So erhalten interessierte Bewohner, zukünftige Bewerber oder Schüler auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz einen tieferen Einblick in ausgewählte Industrieunternehmen, erleben Arbeitsprozesse hautnah, können Fragen stellen und sich ein persönliches Bild von einem möglichen zukünftigen Arbeitgeber machen. 

In Radebeul öffnete KBA seine Werkstore für eine der zwölf angebotenen Touren. Zwei Gruppen mit jeweils 50 Teilnehmern besuchten zwischen 18 und 22 Uhr das Bogenoffsetwerk. Schon einen Monat vor der Veranstaltung überstieg die Nachfrage die Anzahl der verfügbaren Plätze, wie es von Seiten des Druckmaschinen-Herstellers heißt. Nach der Begrüßung im Kundenzentrum informierte Technischer Werkleiter Dr. Olaf Römer über die Geschichte von KBA und die aktuelle Produktpalette. Anschließend ging es in vier kleinen Gruppen durch die Montagehalle. Dort sahen die Besucher zunächst den Bereich der spanenden Fertigung mit Lasergravur, Dreh- und Fräszentren, Zylinderfertigung, sowie Schleifen und Fräsen von Großteilen: Danach folgten die Fließfertigung, getaktete Standmontage, Elektromontage und die Endmontage von Bogenoffsetmaschinen bis hin zum Abdruck. 

Jochen Mann, der Leiter der Berufsausbildung, informierte Schüler auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz über die im Werk angebotenen Ausbildungsberufe Industrie- und Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Medientechnologe Druck sowie Industriekauffrau/-mann. Im Ausbildungszentrum des Unternehmens zeigten zwei Auszubildende typische Produkte aus der Berufsausbildung sowie Arbeiten aus den Zwischen- und Abschlussprüfungen. Den Teilnehmern wurden in den Ausbildungskabinetten Versuchsanordnungen für Pneumatik und Elektrik demonstriert. Von den historischen Druckmaschinen, die KBA-Azubis restauriert haben, waren sie ebenfalls beeindruckt. Anhand von Farbauszügen und Zusammendrucken wurde der vierfarbige Druckprozess bildhaft erläutert.

Die „Lange Nacht der Industrie“ wurde von der IHK Dresden sowie der Stadt Dresden getragen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...