Weiterempfehlen Drucken

KBA: Rapida 106 für den UV-Mischbetrieb

Holzer Druck und Medien im Allgäu betreibt LED-UV und konventionelle Technik auf einer Maschine
 

Die neue Sechsfarben-Rapida 106 mit Lackturm bei Holzer Druck und Medien druckt im UV-Mischbetrieb.

Eines der aktuell besonders intensiv diskutierten Themen im Bogenoffset ist LED-UV. Auch zur Drupa 2016 wird diese Variante der UV-Produktion auf dem KBA-Messestand in Live-Demonstrationen zu sehen sein. Einer der Pilotanwender des Trocknungsverfahrens ist Holzer Druck und Medien, wie KBA aktuell meldet. Das Druckunternehmen in Weiler im Allgäu setzt konventionellen und LED-UV-Druck an der neuen Sechsfarbenmaschine KBA Rapida 106 mit Lackturm und Auslageverlängerung im Mischbetrieb ein.

Da man aufgrund der Betriebsgröße eine reine LED-UV-Maschine nur schwer auslasten könnte, hat sich das Management von Holzer Druck und Medien für die Mischbetriebs-Variante entschieden. Neben Naturpapieren und ungestrichenen Materialien sind es vor allem dunkel eingefärbte Bedruckstoffe sowie Kunststoffe und Folien, um die Holzer aufgrund der LED-UV-Technik sein Portfolio erweitert hat. Dabei spielt die Geruchsneutralität der LED-UV-Technologie oft eine wichtige Rolle – beispielsweise bei Aufträgen aus dem Segment Tourismus.

Insgesamt 14 verfahrensseitige Merkmale der Produktion mit LED-UV hat das Unternehmen für seine Kunden herausgearbeitet: Dazu gehören zum Beispiel schnelle Durchlaufzeiten, der Entfall von Schutzlackierungen, Qualitätsverbesserungen, Veredelungsmöglichkeiten, aber auch ökologische Aspekte wie der geringere Energiebedarf, Ozon- und CO2-Ausstoß beim Trocknungsprozess oder die starke Reduktion von Druckpuder. Ein Lookbook mit Vergleichsdrucken konventionell und mit LED-UV zeigt die Möglichkeiten.

LED-UV bleibt beratungsintensiv. Viele Auftraggeber kennen die Vorteile noch nicht genau bzw. sind mit ihnen noch nicht in Berührung gekommen. So liefen anfangs auf der Rapida 106 nur 10 Prozent der Aufträge mit LED-UV. Jetzt sind es mehr als 20. Holzer rechnet damit, dass schon bald 30 Prozent aller Druckjobs mit LED-UV abgewickelt werden. Ständige Systemwechsel bleiben deswegen an der Tagesordnung, was das Arbeiten auch für die Drucker abwechslungsreich gestaltet.

Automatisierung und Rüstzeiten

Neben der Schöndruck-Maschine ist bei Holzer noch eine Achtfarben-Rapida 106 für den 4-über-4-Druck im Einsatz. „Ab und an ist sie schwerer zu füllen als die Sechsfarben, weil der Wettbewerb mit 4/4-farbigen Drucksachen viel härter ist“, berichtet Geschäftsführer Klaus Huber. Der fliegende Jobwechsel kam relativ selten zum Einsatz. Der simultane Plattenwechsel ist dagegen an beiden Rapidas Standard in der Produktion. Unter dem Strich haben sich durch den SPC-Plattenwechsel in Verbindung mit Plate Ident, durch parallele Rüstprozesse, Inline-Farbregelung und zentraler Farbversorgung die Rüstzeiten halbiert.

Fast ohne zusätzliche Investitionen hat sich die Wertschöpfung des Betriebes mit 2.500 m2  Produktionsfläche merklich erhöht, wie KBA betont.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...