Weiterempfehlen Drucken

KBA: „Tag der Offenen Produktion“ in Würzburg

Hohe Investitionen in moderne Fertigung im Rahmen der Neuausrichtung
 

Zum 1. Tag der Offenen Produktion konnten Produktionsvorstand Michael Kummert und KBA-Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann im Würzburger Stammwerk den Würzburger Bürgermeister Adolf Bauer, Fachhochschul-Präsident Prof. Dr. Robert Grebner und weitere Repräsentanten aus Behörden und Wirtschaft begrüßen (v.l.).

Der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann und sein für die Produktion verantwortlicher Kollege Michael Kummert führten kürzlich Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Behörden sowie externe Fertigungskunden und Journalisten beim „1. Tag der Offenen Produktion“ durch das Stammwerk der Koenig & Bauer AG im unterfränkischen Würzburg. Lehrer und Schüler aus der Region kamen ebenfalls in die Wiege des Druckmaschinenbaus, um sich im Betrieb und der staatlich anerkannten Werkberufsschule über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten bei KBA zu informieren.

Bei der Diskussion über die Zukunft von Print ist folgendes seit Jahren zu beobachten: das Internet dringt in immer mehr Lebensbereiche vor, was nicht spurlos an der Nutzung gedruckter Zeitungen, Magazine, Kataloge oder Bücher vorübergeht. Die Printmedien müssen sich die Leser und den Werbekuchen mit immer mehr Online-Kanälen teilen und die Verlage suchen nach zukunftsfähigen Geschäftsmodellen. Entsprechend zurückhaltend sind sie mit Investitionen im Printbereich. 

An kleineren Markt anpassen

Dies trifft die Druckmaschinenbauer in medien- und werbeorientierten Märkten. So sind seit 2007 der Weltmarkt für Bogenoffsetmaschinen um etwa die Hälfte und die Nachfrage bei den für höhere Auflagen eingesetzten Rollenoffsetanlagen um gut drei Viertel geschrumpft. Durch die erforderlichen Kapazitätsanpassungen gingen allein bei den drei größten deutschen Herstellern Heidelberger Druckmaschinen, Koenig & Bauer (KBA) und Manroland über 15.000 Stellen verloren. 

KBA hat das Anfang 2014 begonnene Fit@All-Programm zur Neuausrichtung des Unternehmens mittlerweile weitestgehend umgesetzt, wie der Hersteller meldet. Zum umfangreichen Maßnahmenpaket zählte die Verlagerung von über 50 Werkzeugmaschinen zur Vermeidung von Parallelaktivitäten an den Fertigungsstandorten. Die Werke Ternitz und Trennfeld wurden geschlossen und verkauft. Der Ende 2013 angekündigte Abbau von insgesamt rund 1.500 Stellen ist so gut wie abgeschlossen. 

In ihrer Sitzung am 21. Mai 2015 hat die Aktionärsversammlung darüber hinaus mit großer Mehrheit der vom Vorstand vorgeschlagenen gesellschaftsrechtlichen Neuaufstellung zugestimmt. Diese sieht die Umwandlung der Muttergesellschaft Koenig & Bauer AG in eine Management-Holding vor, nach Ausgründung von vier operativen Tochtergesellschaften für die Geschäftsbereiche Digital & Rolle (KBA-Digital & Web Solutions), Bogen (KBA-Sheetfed Solutions), Wertpapier (KBA-Notasys) und Produktion (KBA-Industrial Solutions). Die vier ausgegliederten Gesellschaften erhalten die Rechtsform einer AG & Co. KG mit der Koenig & Bauer AG als alleinige Komplementärin (print.de berichtete).

Neue Märkte sondieren

Ende März 2015 hatte die KBA-Gruppe ohne Auszubildende, Praktikanten und Mitarbeiter in Altersteilzeit noch 4.711 Beschäftigte, gut 3.000 weniger als vor acht Jahren. 2007 lag der Konzernumsatz aber noch bei 1,7 Mrd. Euro gegenüber 1,1 Mrd. Euro in 2014. Am stärksten ist das frühere KBA-Kerngeschäft mit Rollenoffsetmaschinen geschrumpft. Neben dem Stammwerk in Würzburg waren das Zweigwerk in Trennfeld und der Standort Frankenthal/Pfalz vom Markteinbruch besonders betroffen. Das weggefallene Umsatzvolumen konnte bisher nur teilweise durch neue Geschäfte im Digital- und Verpackungsdruck ersetzt werden. KBA arbeitet deshalb mit Hochdruck an der Erweiterung des Produktportfolios und der Stärkung seiner Marktposition in Wachstumsfeldern. Neben eigenen Neuentwicklungen gehören dazu Unternehmensübernahmen wie KBA-Flexotecnica und KBA-Kammann im Jahr 2013, aber auch die Kooperation mit anderen Unternehmen. So werden der US-Hersteller Hewlett Packard (HP) und KBA im November im Würzburger Werk eine gemeinsam entwickelte Inkjet-Anlage für Wellpappenverpackungen vorstellen. 

Print in seiner Vielfalt hat Zukunft

Über die Begleiterscheinungen des Strukturwandels in der Print- und Medienszene wird viel berichtet. Dabei entsteht zuweilen der Eindruck, dass es mit Print nur noch abwärts geht. Dem ist aber nicht so. Es gibt auch stabile und wachsende Märkte für Gedrucktes, zum Beispiel Verpackungen und neue industrielle Anwendungen. Beim ältesten Druckmaschinenhersteller der Welt glaubt man trotz der notwendigen Einschnitte in den letzten Jahren weiter an Print. Deshalb wurden nach der Modernisierung der Gießerei für über 14 Mio. Euro im Jahr 2011 kürzlich zusätzlich mehr als 7 Mio. Euro in die Würzburger Fertigung investiert und fünf moderne Bearbeitungszentren installiert, wie der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann bei einem Werksrundgang berichtete.

KBA-Industrial Solutions auch für andere 

Neben Seitengestellen, Farbkästen, Trommelkörpern und anderen Komponenten für die eigenen Druckmaschinen will die neue Geschäftseinheit KBA-Industrial Solutions verstärkt für andere Maschinen- und Anlagenbauer anspruchsvolle Großteile gießen, präzise bearbeiten und gegebenenfalls auch montieren. Für eine Reihe namhafter Unternehmen wird dies bereits praktiziert. KBA-Industrial Solutions kann neben der Fertigung unterschiedlichster Komponenten aus Guss, Stahl oder Blech auch Montage-, Engineering- oder Logistikleistungen anbieten. Entsprechend wurde neben Würzburg auch im sächsischen KBA-Werk Radebeul kräftig investiert, u.a. in neueste Beschichtungsanlagen.

Einen Tag später, beim 2. Tag der Offenen Produktion, hatten aktive und ehemalige „Koebauianer“ mit ihren Familienangehörigen die Möglichkeit, zu erleben, was sich bei KBA im Rahmen der Neuaufstellung in den Fertigungs- und Montagehallen alles verändert hat, denn längst nicht alle haben regelmäßig Kontakt mit der Produktion. 

Einen Tag der Offenen Tür für die fränkische Bevölkerung wie im September 1992 – damals kamen mehrere tausend Besucher – wird es wieder zum 200. Firmengeburtstag im September 2017 geben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...