Weiterempfehlen Drucken

KBA informiert über Druckveredelung und zeigt neue Rotajet L

Bogen- und Rollendruckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer AG auf dem Druckforum 2015 und den Hunkeler Innovation Days 2015
 

Die Maschinen der KBA-Rotajet-89-130-Serie basieren auf der gleichen Rotajet-L-Plattform und können nachträglich vom Einfarbendruck mit 895 mm Papierbahnbreite (rechts unten) bis zum Vierfarbendruck mit 1.300 mm Bahnbreite aufgerüstet werden (rechts oben).

Gleich auf zwei Veranstaltungen in nächster Zeit präsentiert der Würzburger/Radebeuler Bogen- und Rollendruckmaschinen-Hersteller KBA (Koenig & Bauer AG) neueste verfahrenstechnische und produkttechnische Entwicklungen. Beim 37. Druckforum des Verbandes Druck und Medien in Baden-Württemberg e.V. in Filderstadt-Bernhausen steht am 23. Januar 2015 (18 Uhr) das Thema „Bogenoffset-Veredelung: Inline und Offline?“ auf der Tagesordnung. Bei den diesjährigen Hunkeler Innovationdays vom 23. bis 26. Februar in Luzern dominiert die Digitaldruckplattform KBA Rotajet L den Auftritt der Koenig & Bauer AG (KBA).

Inline- wie Offline-Veredelung werden im modernen Bogenoffset in hoher Qualität eingesetzt. Am Ende bestimmen die Veredelungsansprüche der Endkunden und die Auftragsstruktur der Druckerei, welches Verfahren wirtschaftlich vorteilhaft ist und ob die Veredelung im eigenen Haus oder ggf. bei externen Veredlern erfolgen sollte. Neben außergewöhnlichen Lackiervarianten sind heute viele weitere Veredelungsprozesse in die Druckmaschine integriert. Beispiele sind Kaltfolienveredelung, Inline-Perforation, Inline-Stanzen und vieles mehr. Neben solchen Inline-Lösungen bietet KBA inzwischen auch Offline-Anlagen für die Produktveredelung an. Basis für beide Varianten ist die Rapida-Maschinenplattform. Vom Druckprozess abgekoppelte (Offline) Veredelungsanlagen sind vor allem für Spezialisten oder größere Druckbetriebe mit mehreren Bogenoffsetmaschinen interessant, die ihren Kunden einen Mehrwert bieten wollen. Beispiele sind speziell ausgestattete Lackiermaschinen oder die von KBA gemeinsam mit Montex-Print entwickelte Rotationsstanze DC-R 105.

In dem von KBA-Marketingdirektor Klaus Schmidt moderierten Abend in der Bernhausener Filharmonie stellt Jürgen Veil, Key Account Manager bei KBA in Radebeul, praxisorientiert mögliche Varianten der Inline- und Offline-Veredelung sowie technische und wirtschaftliche Auswahlkriterien vor. Außerdem sollen Anwender zu Wort kommen.

Neue Rotajet L und VL-Inkjet von der Rolle

Nach der Premiere einer produzierenden Inkjet-Rotation KBA Rotajet 76 bei den Hunkeler Innovationdays 2013 wird die neue und flexible Digitaldruckplattform KBA Rotajet L den Auftritt der Koenig & Bauer AG (KBA) bei den Hunkeler Innovationdays 2015 vom 23. bis 26. Februar in Luzern (Halle 1, Stand Nr. 15) dominieren. 

Die modular aufgebaute Rotajet-L-Plattform ist in fünf unterschiedlichen Papierbahnbreiten von 895 bis 1.300 mm verfügbar und kann auch nachträglich bei maximaler Druckbreite und Farbigkeit hochgerüstet bzw. flexibel für die wesentlichen Einsatzfelder des High-Volume-Digitaldrucks konfiguriert werden. Die Nachrüstung kommender Druckkopfgenerationen ist ebenfalls möglich. „Anwender können so schnell und kostengünstig auf veränderte Anforderungen reagieren, ohne in eine komplette Neuanlage investieren zu müssen“, weiß Klaus Schmidt zu berichten. 

Neben den auf der neuen Rotajet-L-Plattform basierenden Typenreihen 89-130 und der zur Drupa 2012 vorgestellten Rotajet 76 (max. Druckbreite 781 mm) für den Bücher-, Werbe-, Magazin- und Zeitungsdruck baut KBA auch Rotajet-VL-Inkjetanlagen mit einer Druckbreite über 1,60 m oder gar über 2 m für industrielle Anwendungen. 

Der Dekordrucker Interprint hat kürzlich die erste KBA Rotajet VL mit einer Druckbreite von 1,68 m in Betrieb genommen. 

Ende September 2014 war auch die Partnerschaft zwischen HP und KBA bei Entwicklung und Produktion einer Digitaldruckanlage für den Wellpappendruck bekannt geworden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...