Weiterempfehlen Drucken

KBA und Tensor kooperieren im Vertrieb einfachbreiter Zeitungsrotationen

Deutsch-amerikanische Allianz soll der Marktentwicklung Rechnung tragen
 

Christoph Müller, Vorstand KBA-Produkthaus Rollenmaschinen; Mattias Anderson, CEO von Tensor International, und Alexander Huttenlocher, KBA-Vertriebsdirektor für Rollenoffsetdruckmaschinen (v.l.n.r.)

Die deutsche Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg und der US-amerikanische Hersteller AH Tensor International LLC mit Sitz in Woodridge, Illinois, wollen beim internationalen Vertrieb einfachbreiter Zeitungsdruckmaschinen der Marke Tensor kooperieren. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichneten Christoph Müller, Vorstand des KBA-Produkthauses Rollendruckmaschinen, und Mattias Andersson, CEO der Tensor International LLC sowie der Muttergesellschaft DCOS Sweden AB.

Demnach wird KBA über sein weltweites Netzwerk neben den eigenen Highend-Rotationen in ausgewählten Ländern auch die einfachbreiten Anlagen von Tensor auf Provisionsbasis vertreiben. Für die USA und Kanada wurde zur Messe Graph Expo ein entsprechender Vertrag zwischen Tensor und KBA North America Inc. bekannt gegeben. Weitere Länder sollen folgen.

Das Abkommen soll dem kleiner gewordenen Weltmarkt für neue Zeitungsdrucktechnik Rechnung tragen. Im aktuellen Branchenumfeld seien aus Kostengründen Kooperationen von Herstellern sinnvoll, deren Produkte unterschiedliche Segmente des Zeitungsmarktes adressieren – so eine Pressemitteilung. KBA deckt nach eigener Aussage mit seinen doppelt- und dreifachbreiten Anlagen "in puncto Produktivität, Automatisierung und Bedienkomfort hohe und sehr hohe Ansprüche ab". Die bei Ausstattung und Leistung darunter liegenden Maschinen von Tensor kämen dagegen vor allem in stark budgetorientierten kleineren Zeitungshäusern zum Einsatz.

Die jüngste Vereinbarung mit Tensor International beendet laut KBA nicht die im September 2009 vereinbarte Zusammenarbeit mit dem indischen Hersteller The Printers House (TPH) in anderen Märkten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...