Weiterempfehlen Drucken

„Kanone“ faltet Papierflieger und feuert sie ab

Ingenieur entwickelt und baut 3D-gedruckte Maschine zum Falten und Auswerfen von A6-Papierfliegern
 

Die Papierflieger-Kanone „A6 v1.0“ schafft etwa 60 Papierflieger pro Minute zu falten und auszuwerfen. (Quelle: Galileo und YouTube)

Gleich zwei Berührungspunkte mit unserer Branche hat eine spannende Erfindung eines Düsseldorfer Diplom-Ingenieurs für Maschinenbau: Dieter Michael Krone hat eine Papierflieger-Maschine entwickelt und einen Prototypen gebaut, der gefaltete Papierflieger („Schwalben“) auswirft. Mit einem Durchsatz von 1 DIN-A6-großen Papierflieger pro Sekunde faltet das an ein Maschinengewehr oder gar eine Kanone erinnernde Teil Papierflieger und wirft sie gleich aus. Der zweite Berührungspunkt: Sämtliche Teile der Maschine wurden im 3D-Druck produziert.

Dieter Michael Krone ist schon seit längerem als Papierflieger-Enthusiast und -Experte bekannt. Eines Tage bekam er eine Anfrage, für einen 50. Geburtstag 500 Flieger, die dann auf die Bühne fliegen sollten, zu fertigen. „Doch ein guter Papierflieger braucht rund drei Minuten – das sind 20 Flieger in der Stunde. Selbst wenn ich fixer gewesen wäre, an 500 Stück sitzt man ewig. Da musste eine Maschine her“, wie das 3D-Magazin Make (Heise Medien) Dieter Krone zitiert.

Der Düsseldorfer wollte einen Automaten entwickeln und bauen, der Papierflieger mit möglichst wenig Stationen herstellen kann. Das war die Grundidee für die „A6 v1.0“ genannte Papierflieger-Maschine, deren etwa 1000 Einzelteile allesamt 3D-gedruckt wurden. Für den Antrieb (Falt-, Transport- und Auswurf-Mechanik) nutzte er einen Akkuschrauber und konstruierte die Maschine in MG- oder Kanonen-Form, wobei man die Maschine wie ein Gewehr hält und den Auslöser betätigt.

Die ausgeworfenen Papierflieger, die vorerst nur im Format A6 produzierbar sind, heißen „Automatix“. Laut Krone (www.papierfliegerei.de) wäre eine Kanone, die A4-Flieger produziert, etwa drei- bis viermal so teuer wie die A6-Maschine, die rund 2500 Euro an reinen Materialkosten (3D-Druck) erforderlich gemacht hat. Für das ganze Projekt wurden etwa 4000 Euro an Kosten veranschlagt, wie das Pro-Sieben-Magazin Galileo in einem Video-Beitrag über das Projekt berichtet. Das relativ wuchtige schwarze Konstrukt ist knapp 1 m lang und wiegt rund 5 kg.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...