Weiterempfehlen Drucken

Keine Tweets mehr von Rambo und Rocky

Sylvester Stallone findet Twitter „unsinnig“
 

Der Twitter-Kanal @TheSlyStallone des US-Schauspielers bleibt verwaist. Welchen anderen Kanal er künftig zur Selbstvermarktung nutzen will, gab er allerdings nicht bekannt. Empfehlenswert: Print.

Der US-amerikanische Schauspieler Sylvester Stallone (Rocky, Rambo) will künftig nicht mehr twittern. Das sagte der 66-Jährige der britischen Zeitschrift Nuts. Er habe inzwischen erkannt, dass es unsinnig sei.

Es wird also künftig still auf @TheSlyStallone. Er habe Twitter über lange Zeit intensiv genutzt. Es sei aber unsinnig. Man bewirke nicht wirklich etwas damit. „Es mag ja ein großartiges Instrument zur Selbstvermarktung sein, aber es ist verrückt, darüber lediglich Small Talk zu machen”, so Stallone. Außerdem fürchtet er offenbar, in kontroversen Situationen etwas zu posten, das man später bereue.

Wer von seinen aktuell 726.373 Followern also künftig lesen will, was der Rocky- und Rambo-Darsteller zu sagen hat, greift vielleicht besser wieder zur – gedruckten – Yellow Press. Auf die hierfür geführten Interviews kann sich Stallone gründlich vorbereiten und sich vorher überlegen, was er sagen will und was nicht. Bislang hat Stallone auf seinem offiziellen Twitter-Account allerdings auch lediglich 406 Tweets abgesetzt, der letzte stammt vom Juli 2012.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

ubootcabrio | Freitag, 08. Februar 2013 08:56:02

Wen.....

Hallo Leute,
mal ganz ehrlich, was sucht diese Meldung hier? Das interessiert doch kein Schw...!
Ich dachte immer hier handelt es sich um eine Fachzeitschrift.

Weitere News

„motio“-Netzwerktage 2015 stehen im Zeichen von „planen-bauen 4.0“

Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik informiert über die künftigen umwälzenden Veränderungen im Pläne-Digitaldruck

Der Plotservice als Dienstleistung innerhalb des Digital-Großformat-Drucks beschäftigt die Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Kopie & Medientechnik e.V. (WKM), die auch Pläne für Baufirmen, Architekten, Planer, Ingenieure und Behörden vervielfältigen, derzeit intensiv. Denn die einstigen Plandrucker, Lichtpauser, Reprografen und heutigen Plot-Betriebe stehen vor dem größten Technologiewandel der Geschichte. In spätestens drei Jahren soll die „digitale Bauakte“ eine Gesetzesgrundlage erfahren, für Bauanträge werden dann keine Pläne auf Papier mehr gebraucht. Entsprechend ihrer Bedeutung für die Branche steht diese Entwicklung dann auch im Mittelpunkt der „motio“-Netzwerktage Print • Scan • Medienkommunikation vom 10. bis 12. September 2015 in Kassel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2015: Die Finalisten stehen fest

"UV rocks": Die UV Days 2015 bei IST Metz

Aktuelle Stellenangebote

Gemeinsame Jahrestagung von VDMB und VDMBW

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...