Weiterempfehlen Drucken

Keine Tweets mehr von Rambo und Rocky

Sylvester Stallone findet Twitter „unsinnig“
 

Der Twitter-Kanal @TheSlyStallone des US-Schauspielers bleibt verwaist. Welchen anderen Kanal er künftig zur Selbstvermarktung nutzen will, gab er allerdings nicht bekannt. Empfehlenswert: Print.

Der US-amerikanische Schauspieler Sylvester Stallone (Rocky, Rambo) will künftig nicht mehr twittern. Das sagte der 66-Jährige der britischen Zeitschrift Nuts. Er habe inzwischen erkannt, dass es unsinnig sei.

Es wird also künftig still auf @TheSlyStallone. Er habe Twitter über lange Zeit intensiv genutzt. Es sei aber unsinnig. Man bewirke nicht wirklich etwas damit. „Es mag ja ein großartiges Instrument zur Selbstvermarktung sein, aber es ist verrückt, darüber lediglich Small Talk zu machen”, so Stallone. Außerdem fürchtet er offenbar, in kontroversen Situationen etwas zu posten, das man später bereue.

Wer von seinen aktuell 726.373 Followern also künftig lesen will, was der Rocky- und Rambo-Darsteller zu sagen hat, greift vielleicht besser wieder zur – gedruckten – Yellow Press. Auf die hierfür geführten Interviews kann sich Stallone gründlich vorbereiten und sich vorher überlegen, was er sagen will und was nicht. Bislang hat Stallone auf seinem offiziellen Twitter-Account allerdings auch lediglich 406 Tweets abgesetzt, der letzte stammt vom Juli 2012.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

ubootcabrio | Freitag, 08. Februar 2013 08:56:02

Wen.....

Hallo Leute,
mal ganz ehrlich, was sucht diese Meldung hier? Das interessiert doch kein Schw...!
Ich dachte immer hier handelt es sich um eine Fachzeitschrift.

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...