Weiterempfehlen Drucken

Kern GmbH jetzt EMAS-zertifiziert

Umweltzertifizierung geschafft – Umweltminister und IHK würdigen das Bexbacher Druck- und Medienunternehmen
 

Das Foto zeigt (v.l.): Jürgen Kern, André Kern, Dr. Heino Klingen (IHK Saarland), Reinhold Jost (Saarländischer Minister für Umwelt und Verbraucherschutz) und Holger Kern. (Foto: Rosemarie Kappler)

Die Kern GmbH aus dem Saarland bietet auf über 2.600 m² Produktionsfläche in Bexbach kleinauflagigen Digitaldruck, Großformatdruck sowie Großauflagen im Offset an. Der Mediendienstleister gilt als Spezialist für Mailings und Lettershop-Arbeiten mit ökologischer Ausrichtung. Jetzt wurde er mit dem EMAS-Zertifikat ausgezeichnet.

EMAS steht für Eco Management and Audit Scheme und ist eine Umweltzertifizierung auf europäischer Ebene. Dr. Heino Klingen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Saarland überreichte die Urkunde. Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost würdigte das Familienunternehmen für sein nachhaltiges Wirtschaften, indem sich ökonomische Prinzipien mit ökologischer Verantwortung verbinden.

Die Kern GmbH ist ein Full-Service-Mediendienstleister und beschäftigt 66 Mitarbeiter. Das EMAS-Zertifikat ist das Ergebnis einer Umweltbetriebsprüfung, bei der das Umweltmanagementsystem des Unternehmens und seine Umsetzung in allen Betriebsteilen von neutralen Experten untersucht und bewertet wurden. Die Richtlinien der EMAS-Verordnung wurden 1993 von der Europäischen Union entwickelt und aktuell im Standard EMAS III festgehalten. Teil des Zertifikats ist die Umwelterklärung, in der alle umweltrelevanten Daten und Tätigkeiten aufgeführt sind. Durch moderne Produktionsanlagen und optimierte Prozesse hat das Familienunternehmen den Energieverbrauch, die Abfallmengen und den Einsatz von Chemikalien deutlich gesenkt. Auch was die nächsten Ziele in diesem fortschreitenden Prozess sind, kann mit der Umwelterklärung öffentlich verfolgt werden.

Das Bexbacher Unternehmen hat ein Integriertes Managementsystem (IMS) eingeführt. Das IMS fasst mehrere Methoden und Instrumente zur Einhaltung von Qualitäts- und Umweltschutznormen zusammen. Dazu gehören die Zertifizierungen nach Prozess-Standard Offsetdruck (ISO 12647) für eine gleichbleibend korrekte Farbwiedergabe von der Datenverarbeitung bis zum Druckergebnis, nach ISO 9001 für das Qualitätsmanagementsystem, nach FSC und PEFC für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und neu nach EMAS für das Umweltmanagement.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heidelberg: China bleibt wichtiger Markt

Auf der China Print 2017 – Erstmals Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt

Die China Print 2017 in Peking (9. bis 13. Mai), größte Fachmesse dieses Jahres für die Printmedienbranche, zog mehr als 200.000 Besucher vor allem aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens, in die Hauptstadt der Volksrepublik. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte ihre neuen Lösungen für die Bereiche Verpackungs- und Akzidenzdruck vor. So wurde zum Beispiel erstmals eine Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt. Die Druckmaschine vereint die Plattform der Speedmaster XL 75 mit Komponenten der Speedmaster SX 74.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...