Weiterempfehlen Drucken

Kerschensteinerschule Reutlingen: Medientechnologe Digitaldruck als Zusatzqualifikation

Offsetdrucker-Azubi Timo Schiller erlangt als erster zusätzlichen qualifizierten Abschluss
 

Offsetdruckazubi Timo Schiller hat als erster an der Kerschensteinerschule Reutlingen neben seiner Offsetausbildung zusätzlich den qualifizierten Abschluss im Digitaldruck erreicht.

Seit Einführung des neuen Berufsbildes zum Medientechnologen Fachrichtung Druck hat die Kerschensteinerschule Reutlingen zwei Landessieger hervorgebracht und die erste Digitaldruck-Abschlussprüfung vorgenommen, die komplett in der Schule erfolgte. Das duale Ausbildungssystem ermöglicht den Lehrlingen eine geeignete Vorbereitung für den Berufseinstieg. So war es dem Offsetdrucker-Azubi Timo Schiller als erstem möglich, neben seiner Offsetausbildung zusätzlich den qualifizierten Abschluss im Digitaldruck über die Schule zu erreichen.

Im Unterricht werden theoretisches sowie praktisches Wissen vermittelt. Dabei steht jedem Auszubildenden im Fachbereich Druck die Möglichkeit offen, sich die Zusatzqualifikation mit Abschluss zu erarbeiten. In einer Art Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Fachlehrer Michael Kröger und den Schülern (Klasse D2DR/D3DR) findet Unterricht in der Form statt, die die Schüler anregt, sich ihr Wissen selbst zu erarbeiten.

Das Inventar in der Werkstatt der Kerschensteinerschule Reutlingen hat sich in den letzten Jahren vielfältig verändert. Herkömmliche wie auch moderne Drucktechnik werden den Schülern dort mit Hilfe verschiedener technischer Geräte und Maschinen vermittelt. Angefangen bei der alten Kunst des Bleisetzens, über den Offsetdruck durch eine Vierfarben-Heidelberg Speedmaster, bis hin zum Digitaldruck durch eine neue Canon-CP-6000-Digitaldruckmaschine. In der Druckweiterverarbeitung stehen ein Polar-Planschneider, eine Falzmaschine von Stahl sowie verschiedene Heft- und Bindemaschinen zur Verfügung. Für Mess- und Regeltechnik sind Densitometer und Spektralfotometer einsatzbereit. 

Es wurden schon mehrere Projekte in Auftrag gegeben, die als Druckprodukte komplett im Unterricht hergestellt wurden. Diese beinhalten den ganzen Arbeitsprozess und Workflow, angefangen bei der Idee, über die Ausarbeitung am PC (Prepress), bis hin zum Druck (Press), die Weiterverarbeitung zum fertigen Produkt und die Übergabe an den Kunden (Post Press).

Weitere Informationen sind auch auf der Internetseite www.kss-rt.de der Kerschensteinerschule erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

L/M/B Druckgruppe investiert in MIS-Lösung Paginanet

Ziel: Konsolidierung der IT-Systeme nach Firmenzusammenschluss und Erhöhung der Prozessstabilität

Die mittelfränkische Offset-Druckgruppe L/M/B hat sich für die Einführung des Management-Informations-Systems Paginanet entschieden. Zu den wichtigsten Gründen der Entscheidung für die Branchensoftware zählten die Vereinheitlichung der vorhandenen IT-Systeme und eine größere Prozessstabilität. Bis zum Frühsommer 2017 werden an den beiden Unternehmensstandorten Nürnberg und Herzogenaurach zunächst Grundfunktionen wie Kalkulation und Auftragsverwaltung installiert, danach folgen sukzessive Anwendungen wie Betriebsdatenerfassung, JDF und Auftragsplanung mittels Plantafel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...