Weiterempfehlen Drucken

Die Kids Verbraucheranalyse 2013 zeigt: Kinder lieben Printmedien

Gedruckte Inhalte liegen bei den 6- bis 13-Jährigen ebenso im Trend wie digitale Inhalte
 

Die Kids Verbraucheranalyse 2013 zeigt: 81% der 6- bis 13-Jährigen greifen mindestens einmal wöchentlich zu einem Buch, sogar 82% zu einer Zeitschrift.

Printmedien stehen bei Kindern hoch im Kurs. Das hat die neueste Kids Verbraucheranalyse, kurz Kids VA, ergeben. So greifen 81% der 6- bis 13-Jährigen mindestens einmal wöchentlich zu einem Buch, sogar 82% zu einer Zeitschrift. Die insgesamt 47 Kindermagazine, die in der Kids VA abgefragt werden, erreichen regelmäßig 74,6% der Zielgruppe. Der große Gewinner unter ihnen ist in diesem Jahr "Wendy", das seine Reichweite um 37,5% steigerte. Nummer 1 ist wieder die Micky Maus. Das Internet stagniert laut Kids VA 2013 bei 73%.

Die Kids Verbraucheranalyse (Kids VA) soll einen Überblick über das Medien- und Konsumverhalten von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 13 Jahren liefern. Mit insgesamt 1.645 Doppel-Interviews (Kind und Erziehungsberechtigter) bildet die repräsentative Studie eine Grundgesamtheit von 5,92 Millionen Kindern in Deutschland ab. Bereits zum dritten Mal werden die Daten um die repräsentative Preschool-Studie erweitert. Hier geben die Erziehungsberechtigten von 4- und 5-jährigen Vorschulkindern (1,37 Mio.) Auskunft über die Medien- und Konsuminteressen ihres Nachwuchses.

Die aktuelle Studie zeigt, dass bei Kindern und Jugendlichen gedruckte wie auch digitale Inhalte nebeneinander Platz finden. So greifen 81% (4,8 Mio.) der 6- bis 13-Jährigen in ihrer Freizeit mindestens einmal wöchentlich zu einem Buch und 82% (4,8 Mio.) zu Zeitschriften. Eine Minderheit von 10% liest dabei auch elektronische Bücher.  Besonders Abenteuer und Späße aus Entenhausen fesseln die jungen Leser und belegen die Top-Platzierungen. Nachgelesen werden sie im wöchentlichen "Micky Maus Magazin", in "Disney Lustiges Taschenbuch" und "Donald Duck Sonderheft" (alle Egmont Ehapa Verlag). Es folgt mit "Wendy" (Egmont Ehapa Verlag) ein Titel für pferdevernarrte Mädchen und die zukünftigen Profi-Kicker schmökern "Just Kick-it!" (Panini Verlag).

Gedrucktes steht nach Aussage der Studienergebnisse auch bei den Vorschülern hoch im Kurs. Laut Aussagen der Eltern schauen 81% der 4- und 5-Jährigen mindestens einmal wöchentlich in Bücher oder lassen sich daraus vorlesen und bei Zeitschriften greifen 60% zu. Die über die Eltern abgefragten 21 Kindermagazine erreichen insgesamt einen Anteil von 57,4% regelmäßigen Lesern (0,79 Mio.). Ingo Höhn, Geschäftsleiter des Egmont Ehapa Verlags: "Die KidsVA 2013 zeigt, dass die Lust am Lesen bei den jungen Zielgruppen ungebrochen hoch ist. Über 90% der Kinder zwischen 4 und 13 Jahren schauen mindestens einmal wöchentlich in ein Buch oder eine Zeitschrift. Kindermagazine haben mit über 5 Millionen regelmäßigen Lesern ab 4 Jahren weiterhin eine große Bedeutung."

So nutzen Kinder und Jugendliche digitale Medien

Aber auch die neuen digitalen Medien erfreuen sich bei den Kindern großer Beliebtheit. Besitz und Nutzung bleiben in diesem Jahr unverändert hoch. So ist der Anteil der Kinder, denen Zuhause der Zugang zu einem Computer gestattet wird, schon seit drei Jahren relativ konstant bei 78% (4,6 Mio.). Ebenso kann das Internet mit 73% Nutzern (4,4 Mio.) keine weitere Steigerung aufweisen, wobei allerdings bei den Onlinern die Nutzungsintensitäten weiter wachsen. So ist nicht nur die Hälfte der über zehnjährigen Internet-User fast täglich online, sondern auch bei den 6- bis 9-Jährigen sind es schon 10%.

Der Zugang erfolgt dabei in der Regel über stationäre Computer, denn erst 12% (0,71 Mio.) dürfen einen Tablet-PC nutzen. Doppelt so hoch, mit 25% (1,5 Mio.), ist der Anteil der Kinder, denen Vater und Mutter erlauben, ein eigenes Smartphone zu besitzen oder das der Eltern zu nutzen. Insgesamt steigt damit die Zahl junger Verwender von Tablets und Smartphones auf 1,76 Mio. (30%). Auch schon die Jüngsten im Alter von 4 und 5 Jahren dürfen an den Computer (22%) und haben bereits Internet-Erfahrungen gesammelt (17%). Handy bzw. Smartphone sowie Tablet-PC spielen bei ihnen keine Rolle.

Die Kids VA 2013 steht mit insgesamt 2.027 Interviews repräsentativ für 7,3 Millionen deutschsprachige Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren. Die KidsVA wird für die Marketing- und Werbeplanung junger Zielgruppen genutzt und liefert eine Fülle an Daten für die unterschiedlichsten Forschungsinteressen. Der elektronische Berichtsband zur KidsVA 2013 mit allen Ergebnissen und den methodischen Grundlagen kann gegen eine Schutzgebühr von 179 Euro zzgl. MwSt. unter www.egmont-mediasolutions.de bestellt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...