Weiterempfehlen Drucken

Klebepanne: Druckerei zahlt halbe Million Euro Schadenersatz

Außergerichtliche Einigung vermeidet jahrelangen Rechtsstreit
 
Wahlpanne

Nach der Panne mit nichtklebenden Wahlbriefkuverts wurde eine außergerichtliche Lösung erzielt.

Weil fehlerhafte Briefwahlkuverts im vergangenen Jahr eine Verschiebung der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich verursacht hatten, zahlt die Druckerei nun einen Schadenersatz von einer halben Million Euro. Dies berichten österreichische Medien. Die Verklebung der Kuverts hatte sich gelöst.

Die liefernde Druckerei kbprintcom.at und die Finanzprokuratur im Auftrag des österreichischen Innenministeriums haben diese außergerichtliche Einigung ausgehandelt. Die Alternative wäre ein kostenträchtiger Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang gewesen, hieß es von Seiten der österreichischen Behörden.

Nicht Fehler bei Lagerung oder Transport der Kuverts sondern verschiedene Mängel bei der Verklebung lösten laut der Forschungsgesellschaft Fogra die Probleme aus. Die Fogra stellte Mängel in der Produktionskonzeption und Klebstoffauswahl, Prozessschwankungen beim Klebstoffauftrag sowie Defizite in der Qualitätssicherung bei der Druckerei fest.

Das Unternehmen soll bei der Suche nach den Ursachen und in den Verhandlungen sehr kooperativ gewesen sein. Schon für die Stichwahl im Dezember kam die Druckerei der Gewährleistungsverpflichtung nach: Alle Drucksachen wurden kostenlos geliefert.

Welche Mehraufwendungen durch die Wahlverschiebung tatsächlich anfielen, sei "nicht eindeutig feststellbar", wird der Leiter der Finanzprokratur zitiert.  Die gesamte erneute Stichwahl vom Mai samt Verschiebung von Oktober auf Dezember kostete die österreichischen Behörden zusammen rund 15 Mio. Euro.

Die Wahlkarten-Kuverts und sonstige Drucksachen für die in diesem Jahr noch anstehende Nationalratswahl wird übrigens nun von der Staatsdruckerei produziert. Sie bekam den Zuschlag nach einer Ausschreibung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Online Print Symposium findet 2018 schon Mitte März statt

Im Fokus: Trends und Wachstumsstrategien im E-Business Print

Am 15. und 16. März 2018 ist es wieder so weit: Das Online Print Symposium (OPS) in München (Hotel Hilton Munich Airport) geht in seine sechste Runde. Die kooperierenden Veranstalter Zipcon Consulting, Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM) und das Fogra Forschungsinstitut für Medientechnologien e.V. erwarten wieder über 300 Teilnehmer aus aller Welt zu der Veranstaltung, die für Viele als Branchen-Leitevent für die Online-Print-Industrie und Hauptplattform für den gegenseitigen Austausch zum Thema gilt. 2018 wird das OPS unter dem Motto „Leading the Competition – Wachstumsstrategien im Online Print“ stehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...