Weiterempfehlen Drucken

Kodak führt Energiemanagement für eine umweltfreundliche Plattenproduktion ein

Energieeffizienz im Druckplattenwerk Osterode soll weiter verbessert werden
 

Kodak etabliert im Druckplattenwerk in Osterode ein Energiemanagement für eine umweltfreundliche Plattenproduktion und will so die Energieeffizienz im Unternehmen verbessern.

Kodak hat in den letzten Jahren sein Druckplattenprogramm bewusst dahin entwickelt, Offsetdruckereien eine „grünere“, umweltfreundlichere Produktion zu ermöglichen. Doch auch bei der industriellen Herstellung von Offsetdruckplatten besteht noch Potenzial zur Verringerung von Umweltauswirkungen der angewandten Prozesse. Darum führt Kodak jetzt im Druckplattenwerk in Osterode am Harz ein Programm zur Verbesserung der Energieeffizienz und besseren Schonung von Energieressourcen durch.

Am größten Kodak Produktionsstandort für Offsetdruckplatten soll ein umfassendes Energiemanagementsystem etabliert werden. Das Ziel ist die Zertifizierung des Energiemanagements gemäß DIN EN ISO 50001:2011 noch im laufenden Jahr. Diese Zertifizierung werde das bereits seit 1995 bestehende Qualitätsmanagementsystem gemäß DIN EN ISO 9001, das im Jahr 2001 implementierte Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001 sowie das Arbeitsschutzmanagement nach BS OHSAS 18001 ergänzen.

Das Energiemanagement-Projekt berührt, so Kodak, alle Bereiche des Osteroder Betriebes, bezieht sämtliche Mitarbeiter ein und wird in mehrere Stufen umgesetzt. In einem ersten Schritt erfolgt eine Bestandsaufnahme und Analyse des Energieeinsatzes. Anhand der dabei ermittelten Einsparpotenziale sollen Regeln zur Steuerung des Energiemanagements definiert und im gesamten Betrieb umgesetzt werden. Daran werde sich der Einstieg in einen kontinuierlichen Prozess zur Optimierung der Energieeffizienz und Realisierung von Energieeinsparungen anschließen.

„Mit dem Energiemanagement-Projekt leisten wir einen weiteren aktiven Beitrag zum Umweltschutz und setzen die Verbesserung unserer Prozesse und Produkte am Standort Osterode fort“, sagt Sven Freyer, Director Plate Manufacturing Germany, Kodak. „Unsere Kunden erhalten somit nicht nur Druckplatten, die ihnen eine nachhaltigere Offsetdruckproduktion erlauben – auch die Herstellung erfolgt dann bereits in umwelt- und ressourcenschonenden Prozessen.“

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...