Weiterempfehlen Drucken

Kodak GCG: Dem Kunden die Effizienz hochgradig integrierter Systeme zeigen

Die Möglichkeiten des »Unified Workflow« praxisnah und »live« im Demozentrum erleben

Druckdienstleistern, die sich verstärkt für die Vorteile vernetzter Produktionsumgebungen interessieren oder denen evtl. aufgrund unterschiedlich alter Produktionssysteme die Aussicht auf einen »Unified Workflow« bisher noch als utopisch oder unrealistisch erscheint, bietet Kodak sehr praxisnahe Einblicke in seine Lösungen: Bei einem Besuch des Demozentrums von Kodak GCG in Waterloo (Belgien) will der Hersteller den Kunden genau aufzeigen, wie effizient man mit einem wirklich integrierten System agieren kann und wie die Verbindung zwischen MIS-System (im Demozentrum: Hiflex) und der Druckvorstufe (ergänzt um Portalprodukte) zu einem Wettbewerbsvorteil führen kann.
Schritt für Schritt wird dem Kunden der ganze vernetzte Herstellungsprozess (Kodaks Unified Workflow) demonstriert. Dabei erfolgt zunächst die Erstellung eines Angebots im Hiflex MIS-System. Nach der anschließenden Generierung eines Auftrags in Hiflex wird eine JDF-Datei an das Kodak Prinergy-Workflowsystem übermittelt. Prinergy legt anhand der JDF-Instruktionen automatisch einen Job mit entsprechenden Hotfoldern, den richtigen Kundeninformationen für die Kodak Insite-Software, Ausschießer-Informationen, spezifisch angepassten Werkzeugleisten und geeigneter Automatisierung von Aufgaben (mittels der Regelbasierten Automatisierung) an.
Die Seiten werden auf gleiche Art und Weise in den Job übermittelt, wie dies ein Kunde von außerhalb machen würde: über das Insite Prepress Portal-System, das als Webportal zu Prinergy fungiert und die Auftragsübermittlung sowie Freigabeprozesse und das Fernproofen rationalisiert. Dann durchlaufen die Seiten den Refine-Prozess und werden ausgeschossen. Dank der nahtlosen Integration zwischen Prinergy und der Preps-Ausschießsoftware wird automatisch eine passende Ausschießvorlage ausgewählt oder anhand der vom MIS-System übermittelten Ausschießinstruktionen generiert.
Das monitorgestützte Farbproofen erfolgt mit der Kodak Matchprint Virtual-Technologie. Die Seiten werden entweder für die weitere Produktion freigegeben, abgelehnt oder mit Korrekturanweisungen versehen. Sämtliche Einzelheiten dieser Aktivitäten werden im Job Messaging Format (JMF) an das MIS-System zurückgemeldet. Falls nötig, lassen sich zusätzlich Hardcopy-Farbproofs ausgeben. Die entsprechenden Informationen einschließlich Angaben zum Materialverbrauch erhält wiederum das Hiflex-System als Rückmeldung.
Sobald der Job freigegeben wurde, bebildert eines der vier im Democenter verfügbaren CtP-Systeme die Druckplatten. Gleichzeitig werden Daten im JDF-Format für die Farbzonenvoreinstellung der Druckmaschine generiert. Auch hier erhält das Management-Informationssystem alle Informationen über Arbeitsschritte und Materialverbrauch, ebenso die Farbzonenvoreinstelldaten.
Immer mehr Druckdienstleister stellen sich zudem den Herausforderungen gemischter Produktionsumgebungen, bestehend aus konventionellem Offsetdruck und digitalen Druckmaschinen. Wie ein und derselbe Workflow verschiedenen Druckverfahren zuarbeiten kann, können Besucher des Democenters ebenso erfahren – einschließlich der Möglichkeit, Aufträge auf einer digitalen Produktionsfarbdruckmaschine (Kodak Nexpress) oder auf einem Continous Inkjet-Drucksystem (Kodak Versamark) zu drucken.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...