Weiterempfehlen Drucken

Köch & Glasder installieren Masterfoil 106 PR von Bobst

Die Prägefoliendruckmaschine geht in Neuss in Betrieb

Bei der Köch & Glasder GmbH ist Ende Mai die weltweit erste Prägefoliendruckmaschine Masterfoil 106 PR von Bobst in Betrieb gegangen.

Die laut Hersteller weltweit erste Prägefoliendruckmaschine Masterfoil 106 PR ist Anfang Mai bei der Druckveredelung Köch & Glasder GmbH in Neuss installiert worden. Das System erreicht eine Produktionsgeschwindigkeit von 8000 Bg/h und ist mit dem dynamischen Registersystem Power Register II sowie dem Anlegersystem Smart Feeder ausgestattet. Die dadurch um bis zu 75 Prozent verkürzten Stillstandszeiten sind für das dreischichtig arbeitende Veredelungsunternehmen nach eigener Aussage ein wichtiger Entscheidungsgrund für die Investition gewesen.

Auch die längeren Kontaktzeiten zwischen Folie und Druckbogen waren, so Mitgesellschafterin und Geschäftsführerin Stephanie Köch, ein Argument für die Masterfoil 106 PR gewesen. Das so genannten Foil-Touch-System ermögliche es, auch bei schwierigen Formen, wie zum Beispiel größeren Prägeflächen hochwertige Ergebnisse zu erzielen. Die Basis dafür legt der neu gestaltete Tiegel, der dank einer ausgefeilten Bewegung des Untertiegels selbst bei voller Maschinengeschwindigkeit eine um etwa 50 Prozent verlängerte Kontaktzeit ermöglichen soll.

Das Folienabwickeltsystem Easy Foil erleichtere zudem den Folienwechsel und reduziere so die Rüstzeiten. Bedient wird die Prägefoliendruckmaschine über Touch-Screen-Bildschirme, die rund um die Maschine platziert sind. Die Masterfoil 106 PR verarbeitet wahlweise Papier ab 70 g/m2 , Karton bis zu 2000 g/m2  und Wellpappe bis zu einer Stärke von 2 mm in Formaten bis 1.060 x 760 mm. Die neue Prägefoliendruckmaschine von Bobst hat am 26. Mai offiziell ihren Betrieb aufgenommen.

Kurzportrait Köch & Glasder

Die Druckveredelung Köch & Glasder GmbH wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet und 1997 von den heutigen geschäftsführenden Gesellschaftern Stephanie Köch und Thomas Glasder übernommen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 17 Mitarbeiter. Mit etwa 80 Prozent Umsatzanteil liegt der Schwerpunkt von Köch & Glasder auf Verpackungen. Des weiteren gehört die Veredelung von Akzidenzen und anderen Druckerzeugnissen zum Leistungsspektrum.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...