Weiterempfehlen Drucken

Kösel gewinnt zum vierten Mal den DID-Award

BVDM-Hauptgeschäftsführer Dr. Deimel überreicht Gewinner-Trophäe
 

Strahlende Gesichter bei der Überreichung des DID-Awards 2015 (v.l.): Christa Gräf (Kaufmännische Geschäftsführung Kösel), Dr. Paul Albert Deimel (Hauptgeschäftsführer des BVDM), Ivo Odak (Geschäftsführer Vertrieb Kösel) und Erik Kurtz (Geschäftsführender Gesellschafter Kösel).

Zum vierten Mal wurde die Kösel GmbH & Co. KG aus Altusried-Krugzell mit dem renommierten DID-Award für Druckweiterverarbeitung ausgezeichnet. BVDM-Hauptgeschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel überreichte Erik Kurtz, Christa Gräf und Ivo Odak am Firmensitz von Kösel die künstlerische DID-Trophäe. Das Allgäuer Unternehmen gewann den Wettbewerb mit dem für Hatje Cantz produzierten Buch „Ars Viva“.

Das Siegerprodukt, ein Katalog zur Ausstellungsreihe Ars Viva, stellt die Arbeiten von drei Künstlern vor, die mit dem Ars-Viva-Preis für Bildende Kunst prämiert worden sind. Die Arbeiten der Künstler werden zwar einheitlich in einem Band zusammengefasst, andererseits lassen sich die einzelnen Book-in-Book-Teile aber auch beliebig oft entnehmen und wieder einfügen.

Erstmalig wurde bei dem Katalog ein Book-in-Book mit mehr als einem herausnehmbaren Teil industriell gefertigt. Aufgrund technischer Grenzwerte wäre die Rückenstärke der Gesamtbroschur ungewollt dick ausgefallen. Um dies zu verhindern, wurde eine spezielle Kombination aus Klebebindung und Fadensiegelung entwickelt, welche den gewünschten Umfang des Kunden nicht überschritt. Das in einer Auflage von 1.200 Exemplaren produzierte Buch hat 128 Seiten (3x32 Seiten Klebebindung und 1x16 und 2x8 Seiten Fadensiegelung) sowie ein Format von 21x28 cm. Das Layout stammt von Bachmann Paulsen Grafikdesign. Vorstufe, Druck und Weiterverarbeitung wurden von Kösel ausgeführt.

Verliehen wird der Branchenaward alljährlich vom Deutschen Institut Druck (DID). Der DID-Award prämiert besonders gelungene, innovative und kreative Lösungen der industriellen Druckweiterverarbeitung. Schließlich liegt gerade in der Druckweiterverarbeitung ein großes Potenzial, die Wertschöpfungskette von Print zu erweitern und Druckprodukte mit hohem Nutzwert zu schaffen. Ob Bücher, Zeitschriften, Geschäftsberichte, Mailings oder andere Druckprodukte: Alle werben um die Gunst des Betrachters und dessen volle Aufmerksamkeit. „Am Ende setzen Buchbinder und Druckweiterverarbeiter Druckprodukten das entscheidende i-Tüpfelchen drauf“, hebt Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM) und Geschäftsführer des Deutschen Instituts Druck, die Bedeutung der Weiterverarbeitung hervor.

Teilnahmeberechtigt an dem Wettbewerb sind Druckereien, Agenturen, Fotostudios, Verlage, Vorstufenbetriebe, Weiterverarbeitungsunternehmen, Auftraggeber, Printbuyer sowie berufsbezogene Ausbildungsinstitute, Hochschulen und Schulen mit deutschem Firmensitz oder einer Niederlassung in Deutschland. 
Nähere Einzelheiten zum DID-Award finden Sie hier.

Das Deutsche Institut Druck e.V. (DID) wurde 1975 gegründet und ist eine dem Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM) angeschlossene gemeinnützige Organisation. Ihre Mitglieder sind vornehmlich Hersteller und Zulieferer der Druck- und Medienindustrie. 

Ein ausführliches Interview mit Erik Kurtz, dem Geschäftsführenden Gesellschafter von Kösel, lesen Sie im Magazin Deutscher Drucker, Ausgabe 22/2015.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Dr. Andreas Selling | Mittwoch, 14. Oktober 2015 09:36:01

Wieder eine tolle Produktinnovation aus dem Haus Kösel

Lieber Herr Kollege Kurtz,

wieder einmal geht ein herzlicher Glückwunsch aus dem südlichen Niedersachsen ins ferne Allgäu, denn wieder einmal haben Sie mit tollen Produktinnovationen überzeugt. Von Ihren Bemühungen um das Produkt "Buch" profitieren wir alle, die wir beruflich mit diesem Medium zu tun haben, denn die tollen Sachen, die aus Ihren Fabrikationshallen kommen, sehen gut aus, fühlen sich gut an und machen einfach Spaß auf "mehr" (Gedrucktes)! Wir von Hubert & Co wünschen ihnen weiterhin ein glückliches und erfindungsreiches Händchen und den verdienten Erfolg!

Gruß aus Göttingen!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...