Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta führt die neue Dienstleistung "Prozessberatung" ein

Bedarf für die Prozessberatung sieht Konica Minolta besonders im Mittelstand
 

Konica Minolta hat sein Dienstleistungsangebot um die "Prozessberatung" erweitert.

Die Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH hat ihr Dienstleistungsangebot erweitert und unter dem Dach von Optimized Print Services (OPS) die neue Dienstleistung „Prozessberatung“ eingeführt. Hier stehen erstmals die gesamten mit Dokumenten verbundenen Geschäftsprozesse in Unternehmen im Fokus. Informationsflüsse sollen abteilungs- und herstellerübergreifend optimiert werden. Bedarf für die Prozessberatung sieht Konica Minolta besonders im Mittelstand.

Die neue Dienstleistung resultiert, so Konica Minolta, aus der langjährigen Erfahrung im Bereich dokumentenintensiver Geschäftsprozesse. Zusätzlich bestätigt sieht sich das Unternehmen durch die Ergebnisse einer eigeninitiierten Studie des Marktforschungsunternehmens IDC. Der Studie „Analyse und Optimierung von dokumentenintensiven Geschäftsprozessen in Deutschland 2012“ nach, plane fast jedes zweite der befragten 174 mittelständischen Unternehmen, dokumentenintensive Geschäftsprozesse in naher Zukunft zu automatisieren.

Das Neue bei der Prozessberatung von Konica Minolta sei es, dass in einer End-to-End-Betrachtung die gesamten dokumentenintensiven Geschäftsprozesse im Unternehmen unabhängig von Software und Hardware analysiert werden. Klassische Optimierungsmodelle von Dokumentenprozessen hingegen würden lediglich Abläufe, die direkt in Zusammenhang mit Drucksystemen stehen, betrachten, so Konica Minolta. „Ein Anwender scannt ein Dokument nicht des Scannens wegen – die Information soll ja an anderer Stelle genutzt werden. Wir betrachten deshalb immer Herkunft und Ziel der zu verarbeitenden Information. Aus dieser Vogelperspektive über die gesamten dokumentenintensiven Geschäftsprozesse entstehen weiter reichende Anforderungen an die richtige Landschaft aus Hardware und Applikationen. Wir trennen diese Dienstleistung deshalb auch organisatorisch und inhaltlich von unserem OPS-Produkt 'Outputanalyse'", erläutert Phillipp Schröder, Leiter Produktmanagement Applications & Services bei Konica Minolta Deutschland. Wert lege Schröder dabei auf die Feststellung, herstellerunabhängig zu beraten. „Im Mittelpunkt der Beratung stehen komplexe administrative Vorgänge, die für die Wertschöpfung in Unternehmen insgesamt wichtig sind. Unsere Lösungen sind deshalb nicht an bestimmte Produkte und Applikationen gebunden.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

VDZ: Zahl der Zeitschriften wächst weiter

Deutsche Zeitschriftenverleger machten 2016 einen Umsatz von 14,8 Mrd. Euro

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hatte auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin gute Nachrichten: Die deutschen Zeitschriftenverlage erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016 einen Branchenumsatz von 14,8 Mrd. Euro (2015: 14,7 Mrd. Euro) und beschäftigten rund 60.000 Mitarbeiter. Für 2017 erwarte man eine weiterhin stabile Geschäftsentwicklung und eine Reihe neuer Zeitschriftentitel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...