Weiterempfehlen Drucken

Konzept-iX Software und SDL Language Technologies schließen Kooperationsvereinbarung

Integration der Translation-Management-Technologie von SDL in die Konzept-iX-Publishinglösungen

Die Konzept-iX Software GmbH und SDL Language Technologies haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Diese besagt, dass Konzept-iX die Translation-Management-Technologie von SDL in die Publishinglösungen Publixone, iXedit und iXcopy integriert. Mit dieser Vereinbarung bauen die beiden Unternehmen ihre bereits bestehende partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter aus.
SDL gilt als einer der führenden Anbieter im Bereich Global Information Management und bietet Dienstleistungen und Technologielösungen, mit denen Unternehmen die Erstellung und Bereitstellung qualitativ hochwertiger mehrsprachiger Inhalte für internationale Märkte beschleunigen können. Konzept-iX will durch die Kooperation und die damit verbundene technische Integration mit den aktuellen Publishinglösungen der stetig steigenden Nachfrage im Bereich automatischer Publishingprozesse nachkommen.
Konzept-iX Software hat als Technology Partner von SDL Lösungen geschaffen, um die weltweit eingesetzten Terminologie- und Übersetzungstools von SDL sowohl dezentral am Desktop als auch serverseitig automatisch zu nutzen. Damit will das Unternehmen die Lücke schließen zwischen professionellen Übersetzungswerkzeugen und den üblichen Verfahrensweisen in der Medienvorstufe.
Konkret sieht dabei ein mehrstufiges Konzept die Integration von Desktop-, Server- und Webkomponenten vor. Auf Desktopebene unterstützt iXcopy das Handling Trados-konformer XML-Dateien zur Straffung der Übersetzungsprozesse – oder die Translation Memory-Lösung von SDL, Trados Studio 2009, bietet mit Hilfe eines Filters die direkte Bearbeitung von iXcopy-Dateien (Paketen).
Über die vernetzte Publishingplattform Publixone erfolgt die serverseitige Integration der SDL-Komponenten. Publixone bietet Funktionen für Dokumenterstellung und -modifikation, Markenmanagement, Übersetzungen, Korrektur, Proof und Web-to-Print-Anwendungen. Frei modellierbare Arbeitsabläufe erlauben die Definition von Zuständigkeiten, Zeiträumen und Automatiken, zum Beispiel zur dynamischen Abbildung von Übersetzungsprozessen. Dokumente können so automatisch vorübersetzt und anschließend durch die unterschiedlichen Editiermöglichkeiten korrigiert, ergänzt beziehungsweise finalisiert werden.
Im Vordergrund steht hier die iXedit-Technologie, die die standverbindliche Editierung von Adobe Indesign-Dokumenten innerhalb eines Webbrowsers oder eines nativen Kienten erlaubt. Vorübersetzte Dokumente lassen sich so corporate-design-konform (regelbasiert) online bearbeiten. Zusätzlich wird eine Integration der SDL-Terminologiedatenbanken zur Verfügung stehen, sodass während der Editierung Terme/Wörter abgefragt beziehungsweise direkt abgeglichen werden können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

VSKE: Bedarf an Haftetiketten wächst, aber Rohstoffpreise steigen

Verband der Hersteller selbstklebender Etiketten und Schmalbahnconverter e.V. (VSKE) sieht verschärfte Kostensituation durch Rohstoffengpässe

Seit Jahren schon verzeichnet der Markt für Haftetiketten ein stetiges Wachstum. In Europa lagen die Zuwachsraten in den letzten fünf Jahren durchschnittlich im Bereich von 5 %. Das belegen die Verbrauchszahlen für Haftmaterial, die vom internationalen Verband Finat regelmäßig ermittelt werden. In dieser Zeit konnten selbst vergleichsweise gesättigte Märkte wie Deutschland, Österreich und die Schweiz ein Wachstum realisieren, das deutlich über dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag. Erfolgreiche Wachstumssegmente mit großem Volumen sind beispielsweise Etiketten für Konsumgüter mit gestrichenen Papieren als Obermaterial, Thermodirekt-Etiketten für den Online-Handel und die Logistik-Branche sowie Folienetiketten für die Produktdekoration, insbesondere auf der Basis von Polypropylen für Anwendungen mit dem so genannten No-Label-Look. Jedoch nimmt die angespannte Situation bei verschiedenen Rohstoffen derzeit Einfluss auf die Lieferkette der Etikettenindustrie.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...