Weiterempfehlen Drucken

EFI und SA International kooperieren im Wide-Format-Bereich

Neue Workflow-Option soll nahtlose Geräteintegration in Fiery-getriebene Druck- und Schneideumgebungen ermöglichen
 

Die EFI Cut Server-Option von SA International soll Nutzer der Fiery-Workflow-Lösungen in die Lage versetzen, im Wide-Format-Druck von einem vollständig integrierten End-to-End-Workflow für Druck und (Kontur-)Schnitt zu profitieren.

EFI und SA International (SAI) haben eine so genannte EFI Cut Server-Option für die digitalen Fiery Pro Server- und Fiery XF-Frontend-Systeme verfügbar gemacht. Dank dieser von SAI für EFI entwickelten Server-Option sollen Nutzer der Fiery-Workflow-Lösung im Bereich Wide Format Printing von einem vollständig integrierten End-to-End-Workflow für Druck und (Kontur-)Schnitt profitieren.

Schenkt man den beiden Partnerunternehmen Glauben, bietet die nun verfügbare EFI Cut Server-Option den Benutzern die Leistung und Vielseitigkeit der Schnittkonturtechnologie von SAI in einem Fiery-Workflow und ermöglicht damit die Steuerung von einer oder mehreren der mehr als 1.300 unterstützten Schneidemaschinen von über 80 Lieferanten – sei es mittels Blatt- oder Rollenzuführung.
Dadurch, dass für die unterschiedlichen Arten von Maschinen nicht mehr unterschiedliche Softwarelösungen zum Einsatz kommen müssen, werde das Jobmanagement erheblich erleichtert und alle Druck- und Schneideprozesse könnten nahtlos miteinander verbunden werden, so SAI. Bis zu acht Schneide-Engines sollen gleichzeitig gesteuert werden können, was die Produktion beschleunige und Engpässe verhindere. Die Automatisierung steige so auf ein Maximum, bei einem Minimum an Benutzereingriffen, wodurch die Gefahr menschlichen Versagens sinke.

Die Lösung sorgt dafür, dass das digitale Fiery-Frontend die Schneidepfade aus dem Job extrahiert und an die Schneidemaschine weitergibt; in der Zwischenzeit bereitet das digitale Frontend (ebenfalls ohne manuelle Eingriffe) den Job für eine Vorschau und den automatischen Druck vor.
Je nach Workflow oder Vorliebe des Kunden kann die Schneidepfaderkennung automatisch oder manuell erfolgen, sodass der Ablauf bei Bedarf unbeaufsichtigt erfolgen kann, was den Unternehmen noch mehr Flexibilität ermöglichen soll. 

Hintergrundinformation:
SA International mit Hauptsitz in Salt Lake City (USA) ist ein weltweit agierender Anbieter von Softwarelösungen für das Design und die Produktion von professioneller Werbetechnik, für den Großformat-Digitaldruck, den Siebdruck und die CNC-Fertigungsindustrie.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Historika AG investiert in einen EFI Vutek LX2 Pro

Hybriddrucker für Rolle-zu-Rolle- und Flachbettanwendungen wird bisheriges Drucksystem ersetzen

Die Schweizer Werbetechnikfirma Historika AG aus Oberuzwil investiert in einen EFI Vutek LX3 Pro. Mit dem LED-Drucker, das sowohl für Rolle-zu-Rolle- wie auch für Flachbettanwendungen eingesetzt werden kann, soll ein bisheriges Drucksystem ersetzt werden. Zugleich will sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen, da keine separaten Inkjet-basierten Systeme für Rolle-zu-Rolle und Flachbett-Druckjobs nötig sind.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...