Weiterempfehlen Drucken

Globale Kooperation zwischen KBA und Toyo Ink

Förderung der UV-Produktion im Bogenoffset
 

Dirk Winkler, Bereichsleiter Drucktechnik von KBA-Sheetfed Solutions, sieht in der Zusammenarbeit mit Toyo großes Potenzial zur Weiterentwicklung der UV-Verfahren.

Der Druckmaschinenhersteller KBA-Sheetfed Solutions und der japanische Farbhersteller Toyo Ink geben eine globale Kooperation im Bogenoffset bekannt. Zum Nutzen der Anwender wollen die beiden Unternehmen die UV-Produktion fördern beziehungsweise deren Akzeptanz und flächendeckenden Einsatz steigern.

Der Vereinbarung gingen umfangreiche technische und technologische Tests der UV-Farbsysteme von Toyo an allen Bogenoffsetbaureihen KBA Rapida – vom Halb- bis zum Großformat – voraus. Wie der Druckmaschinenhersteller erklärt, zeigten die Ergebnisse, dass die Toyo-UV-Farben im Gesamt-Portfolio der UV-härtenden Systeme inklusive der hochreaktiven HR- und LED-UV-Farben im Zusammenspiel mit den Rapidas von KBA derzeit die beste Kombination für den UV-Druckprozess bieten. Dies gelte besonders in Verbindung mit Verbrauchsmaterialien unter dem Label KBA Press Consum.

Die langfristige Zusammenarbeit mit Toyo Ink als „preferred partner“ schaffe bei der Weiterentwicklung aller UV-härtenden Systeme (unter anderem durch den täglichen Einsatz in den KBA Kunden- und Trainingszentren) großes Potenzial für eine kontinuierliche Optimierung und Qualitätskontrolle. KBA empfehle aus diesem Grund auch besonders für das LED-UV-Verfahren den Einsatz der Toyo-Farbserie Flash Dry. Alle UV-Maschinen im Kunden- und im Trainingszentrum von KBA-Sheetfed werden künftig mit Toyo-Farben drucken. Das gilt auch für die ausgestellten LED-UV-Anlagen auf dem Drupa-Stand der KBA-Gruppe. Toyo unterstützt mit Farben und Fachpersonal.

Die Farben sind weiterhin exklusiv über das Händlernetz von Toyo Ink erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...