Weiterempfehlen Drucken

Kooperationen in der Druckindustrie: Systemform startet Offensive

Formulardruckerei Systemform veröffentlicht "Kooperationsformular"
 

Mit der provokanten Aussage "Formulare sind Mist" hat die Formulardruckerei Systemform eine Offensive für Kooperationen in der Druckindustrie gestartet.

Unter der provokanten Aussage "Formulare sind Mist" hat die Formulardruckerei Systemform (Prien am Chiemsee) eine Offensive zum Thema Partnerschaften in der Druckindustrie gestartet. Dazu hat das Unternehmen ein "Kooperationsformular" entwickelt – eine Fragestruktur, anhand derer man herausfinden kann, ob und in welchem Bereich eine Partnerschaft mit der Druckerei möglich wäre. Das Kooperationsformular ist in gedruckter Variante sowie online verfügbar.

Mit der Kooperationsoffensive geht es den Prienern vor allem darum, das Thema Partnerschaften in der Druckindustrie in den Fokus zu rücken. Wie Tobias Rohleder, Geschäftsführer und Leiter Kundenservice, erklärt, stellt das Geschäftsmodell von Systemform Kooperationen seit jeher in den Mittelpunkt. "Damit fahren wir seit Jahren gut. Wir sind ein reines Produktionsunternehmen und bieten unseren Partnern umfangreiche Serviceleistungen. Deswegen ist es für uns enorm wichtig, diese Bereitschaft zur intensiven Zusammenarbeit an mögliche Partner zu kommunizieren,“ so Rohleder.

Anhand einer Fragestruktur lässt sich herausfinden, ob und in welchem Bereich eine Partnerschaft mit der Formulardruckerei möglich wäre.

Das Thema Partnerschaftem geht Systemform mit dem Kooperationsformular auf eine besondere Art und Weise an. Anhand einer Fragenstruktur kann man herausfinden, ob und in welchem Bereich eine Partnerschaft mit der Druckerei möglich ist. Zudem erhält man Informationen, welche Felder der Zusammenarbeit relevant sind oder sein können. Interessenten können das Formular bei systemform bestellen oder im Internet die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit testen.

„Uns ist bewusst, dass ein komplexes Thema wie Kooperationen nicht mit einem Fragenkatalog gelöst werden kann. Im Gegenteil. Auf dem Weg zur engen Verknüpfung von Unternehmen geht es darum, viele Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Kooperationsbereitschaft zu zeigen ist für uns ein wichtiger erste Schritt," erklärt Tobias Rohleder abschließend. Das Kooperationsformular kann auf der Website des Unternehmens in gedruckter Form bestellt oder online als Fragenkatalog durchgeklickt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...