Weiterempfehlen Drucken

Korsnäs Packaging Impact Design Award: Preisverleihung und Experten-Symposium in Stuttgart

Der Kiefernzapfen ist für Korsnäs gleichermaßen ein Symbol der Begegnung und der perfekten Verpackung.

Der schwedische Kartonhersteller Korsnäs veranstaltet am 24. November das PIDA-Symposium für Verpackungsgestaltung. Die Expertenkonferenz findet anlässlich der Preisverleihung zum Packaging Impact Design Award 2010 statt.

Den Nachwuchswettbewerb richtet Korsnäs seit 2005 mit ausgewählten Hochschulen international aus. Deutscher Partner und Veranstaltungsort ist bereits zum fünften Mal die Hochschule der Medien in Stuttgart. Zum PIDA-Symposium treffen sich Verpackungsexperten und Branchenkenner aus Forschung und Industrie, Gestaltung und Fachpresse. Sie präsentieren und diskutieren, was eine Verpackung zum perfekten Verkäufer macht.

Podiumsgäste sind Ralph Breymaier, Marketing Manager International bei Gardena, und Hans-Joachim Karopka vom Rheingold Institut für qualitative Markt-und Medienanalysen. Sie fokussieren das »typische« Verbraucherverhalten und den kreativen Prozess, Waren für Einzelhändler und Konsumenten richtig zu verpacken.Anerkannte Design-Expertise bringen Uwe Melichar, Vorstand der Factor Design AG, Ulrich Aldinger von der Peter Schmidt Group und der Juryvorsitzende Roman Klis auf das Podium. Für sie steht im Mittelpunkt, wie aus Designwelten Verkaufswelten entstehen. Jörg Hofacker, Journalist beim Magazin »Creativ verpacken«, spricht unter anderem die ökologische Perspektive der Verpackungsentwicklung an.

Der Designwettbewerb soll den Blick für hochwertige Verpackungsmaterialien aus Karton und deren Einsatzmöglichkeiten schärfen. Die Studenten sind dazu aufgefordert, ungewöhnliche Lösungen zu entwickeln und neue Wege jenseits des Etablierten aufzuzeigen – und gleichzeitig die Wirkung und Funktionalität von Verpackungen zu verbessern. Mit PIDA entstand ein Forum, in dem sich Industrie und Markenexperten mit dem kreativen Nachwuchs austauschen. Der Veranstalter will das Projekt weiter ausbauen und 2011 mit einer zweiten Hochschule in Deutschland kooperieren.

Das schwedische Forstunternehmen Korsnäs produziert in Gävle, Frövi und Rockhammar. Die Kapazität beträgt 1,1 Mio. Tonnen Papier und Karton pro Jahr mit integrierter Zellstoffproduktion. Korsnäs entwickelt, produziert und vertreibt Verpackungsmaterialien aus Frischfasern, hauptsächlich für Anwender im Konsumgüterbereich. In zwei Produktionsanlagen in Lettland werden zudem Biobrennstoff-Pellets hergestellt. Etwa 90 Prozent der Produktion gehen in den Export. Korsnäs ist ein Unternehmen der Kinnevik-Gruppe und erwirtschaftete 2009 mit seinen 1.800 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet etwa 858 Mio. Euro.

Nähere Information zum Programm und Anmeldung zur PIDA-Veranstaltung unter: www.korsnas.com/de.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...