Weiterempfehlen Drucken

Kreativen Ideen Form und Gestalt geben mit POLAR Digicut

Mit dem neuen POLAR Digicut können Sie Ihren kreativen Ideen nun Form und Gestalt geben. Die innovative Lasertechnologie eröffnet vielfältige Möglichkeiten für Digital- und Akzidenzdrucker in der Bearbeitung von verschiedensten Materialien. Per Laser kann man nicht nur filigranste Konturen Schneiden, sondern auch Perforieren, Nuten und Gravieren – und das in einem Durchgang.

Hinsichtlich der Formgebung gibt es dabei fast keine Grenzen. Sie können damit Ihre Ideen ganz ohne Werkzeugkosten und in einem Arbeitsgang einfach und schnell umsetzen. So können Auflagen von 1 bis zu mehreren hundert Exemplaren sehr wirtschaftlich hergestellt werden. Das macht den Digicut so spannend.

Beschreibung des Digicut

 
 

Das Werkzeug im Digicut ist ein Laserstrahl. Die Lasertechnologie wird heute bereits in vielen alltäglichen Bereichen eingesetzt: vom einfachen Lichtzeiger (z. B. Laserpointer bei Präsentationen) über Entfernungsmessgeräte bis hin zum CD-Spieler. Beim Laserschneiden handelt es sich um ein thermisches Trennverfahren für planliegendes Material. Die Bearbeitung des Materials erfolgt dabei vollkommen berührungslos und so ist keine Fixierung des Materials notwendig.

Das Material selbst wird durch die Laserenergie in Bruchteilen einer Sekunde an der Oberfläche verdampft. Das hört sich gefährlicher an als es ist. Wie bei den POLAR Schneidemaschinen entspricht der Digicut ebenfalls dem hohen POLAR Sicherheitsstandard. Dies ist durch das GS-Zeichen auch entsprechend bestätigt.

Das Digicut Produktblatt finden sie hier.

 
 

Produkte und Materialien

Hier ein paar Ideen, welche Produkte mit dem Digicut hergestellt werden können: Karten, Einladungen, Umschläge, Mappen, Briefpapier, Musterauflagen, Visitenkarten, Tischkarten, Windlichter, Puzzle, Lesezeichen, Verpackungen. Sehr interessant ist auch die Möglichkeit des Anstanzen, das sogenannte Kiss-Cut. Dabei wird beispielsweise beim Selbstklebeetikett nur das Etikett geschnitten, während das Trägermaterial nicht geschnitten wird. Neben Papier, Karton und Pappe kann der Digicut noch eine Vielzahl an anderen Materialien bearbeiten. Hier eine kleine Auswahl:

 
 
  • Sperrholz (schneiden und gravieren)
  • Acrylglas (schneiden und gravieren)
  • Baumwolle (schneiden und gravieren)
  • Leder (gravieren)
  • Glas (nur Gravur)
  • Stein (nur Gravur)
  • Aluminium (nur Gravur)

Wenn Sie den Digicut in Aktion sehen möchten, können Sie sich das Gerät entweder live bei einer Vorführung zeigen lassen oder in einem Video ansehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

L/M/B Druckgruppe investiert in MIS-Lösung Paginanet

Ziel: Konsolidierung der IT-Systeme nach Firmenzusammenschluss und Erhöhung der Prozessstabilität

Die mittelfränkische Offset-Druckgruppe L/M/B hat sich für die Einführung des Management-Informations-Systems Paginanet entschieden. Zu den wichtigsten Gründen der Entscheidung für die Branchensoftware zählten die Vereinheitlichung der vorhandenen IT-Systeme und eine größere Prozessstabilität. Bis zum Frühsommer 2017 werden an den beiden Unternehmensstandorten Nürnberg und Herzogenaurach zunächst Grundfunktionen wie Kalkulation und Auftragsverwaltung installiert, danach folgen sukzessive Anwendungen wie Betriebsdatenerfassung, JDF und Auftragsplanung mittels Plantafel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...