Weiterempfehlen Drucken

Kyocera-Umweltpreis: Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende März 2010

Unternehmen vergibt 100000 Euro für CO2-reduzierende Projekte

Der Drucker- und Kopiererhersteller Kyocera unterstützt auch in diesem Jahr klimarelevante Maßnahmen mit einer Summe von insgesamt 100000 Euro. Der Umweltpreis, der in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.), der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sowie dem Internetportal kununu ausgeschrieben wird, fordert mittelständische Unternehmen dazu auf, innovative Umweltkonzepte einzureichen.
Teilnahmeberichtigt sind sowohl abgeschlossene wie auch geplante Projekte deutscher und österreichischer Unternehmen, die eine nachhaltige Reduzierung des CO2-Gehaltes nachweisen können. Damit sind beispielsweise der Einbau einer Solarlösung sowie die Sanierung von Heizungsanlagen gemeint.
Mit Hilfe der Gewinnsumme sollen neue, kostenintensive Forschungs- und Entwicklungsprojekte realisiert werden. Dabei erhält der erste Platz 50000 Euro und der zweite 30000 Euro. Die verbleibenden 20000 Euro gehen an den Gewinner des erstmals mit der Internetplattform www.kununu.com durchgeführten Sonderpreises. Hierfür sollen Mitarbeiter einige Fragen über das Umweltmanagement ihres Unternehmens beantworten.
Den Vorsitz der Jury hat in diesem Jahr der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Dr. Klaus Töpfer inne. Zu den weiteren Mitgliedern gehören Klimaexperte Prof. Dr. Mojib Latif, BVMW-Präsident Mario Ohoven, Dieter Brübach vom Vorstand des B.A.U.M., Martin Poreda, Gründer von kununu, Sebastian Matthes von der Wirtschaftswoche, Dr. Stephan Schwarzer, Abteilungsleiter Umwelt- und Energiepolitik bei der WKÖ, der Gewinner des Umweltpreises 2008 Dr. Ahmet Lokurlu sowie Detlef Herb, Umweltbeauftragter von Kyocera.
Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen und -bedingungen gibt es im Internet unter www.kyocera-umweltpreis.de. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis einschließlich 31. März 2010.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

VDZ: Zahl der Zeitschriften wächst weiter

Deutsche Zeitschriftenverleger machten 2016 einen Umsatz von 14,8 Mrd. Euro

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hatte auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin gute Nachrichten: Die deutschen Zeitschriftenverlage erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016 einen Branchenumsatz von 14,8 Mrd. Euro (2015: 14,7 Mrd. Euro) und beschäftigten rund 60.000 Mitarbeiter. Für 2017 erwarte man eine weiterhin stabile Geschäftsentwicklung und eine Reihe neuer Zeitschriftentitel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...