Weiterempfehlen Drucken

LBBW investiert in Océ Colorstream 3500

Produktion wird auf den vierfarbigen Inkjetdruck umgestellt

Thomas Suckau, Key Account Manager bei Océ, Ralf Wittmann, Océ-Vertriebsleiter und Wolfgang Nickel, Leiter der Gruppe Output Management Services der Landesbank Baden-Württemberg vor der neuen Océ Colorstream 3500.

Die Landesbank Baden-Württemberg, kurz LBBW, hat in zwei Océ Colorstream 3500 in Twin-Konfiguration investiert. Das Kreditinstitut stellt mit der Inkjetdruckmaschine seine Produktion vom Schwarzweiß- auf den Vierfarbdruck um. Zudem soll es nun neue Möglichkeiten bei der Gestaltung von Dokumenten geben. Das Druckzentrum der LBBW produziert im Jahr rund 60 Millionen Seiten, unter anderen Kontoauszüge, Mailings und Kampagnen.  

So soll durch den Einsatz von White-Paper-Solutions eine höhere Effizienz in der Produktion erreicht, sowie durch den sinkenden Material- und Energieverbrauch der Forderung zu mehr Nachhaltigkeit entsprochen werden, erklärt Wolfgang Nickel, Leiter der Gruppe Output Management Services der LBBW. "Wir können nun mit der durchgängigen digitalen Produktion einen höheren Anteil an farbigen Elementen realisieren und dadurch einen Mehrwert für unsere Kunden generieren", so Nickel weiter. Zudem könne das Unternehmen mit dem neuen Rollendrucksystem kostengünstiger und schneller auf sich ändernde Anforderungen reagieren.

Die Océ Colorstream basiert auf der herstellereigenen Digidot-Inkjet-Technologie und eignet sich laut Océ dank seines modularen Aufbaus für den Übergang vom Schwarzweiß- zum Vollfarbdruck mit bis zu sechs Farben. Es ist sowohl in Single- als auch in Twin-Konfiguration erhältlich und erreicht nach Angaben des Herstellers eine Geschwindigkeit von bis zu 1.010 A4-Seiten pro Minute. 

Neben den beiden Colorstream 3500 von Océ hat die LBBW zudem in ein neues Kuvertiersystem von Kern investiert und damit, nach eigener Aussage, das gesamte Produktionsumfeld umgestellt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Digital gedruckte Tapeten: Wachstumsmarkt für Druckdienstleister?

Karsten Brandt vom VDT gibt Hinweise zu Qualitätsstandards und europäische Anforderungen

Der Digitaldruck von Tapeten gehört zu den Marktsegmenten, die Wachstum versprechen. Zumindest lassen das die Zahlen der vergangenen Jahre vermuten, wie eine Untersuchung der IGI, der International Wall Coverings Association, herausgefunden hat. Demnach sei der weltweite Anteil digital gedruckter Tapeten von 2012 bis 2017 um 18 Prozent gestiegen. Konkrete Zahlen über den Markt digital gedruckter Tapeten in Deutschland gibt es leider nicht – doch über den allgemeinen Tapetenmarkt hierzulande konnte  Karsten Brandt vom Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT) Auskunft geben – mit wertvollen Hinweisen für Druckdienstleister, die am digitalen Tapetendruck interessiert sind.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...