Weiterempfehlen Drucken

LOPE-C 2012: Printelektronik-Produktion live zum "Anfassen"

Über 100 Aussteller zeigen vom 19.-21. Juni in München neueste Entwicklungen und Anwendungen
 

Die Abbildung zeigt einen OE-A-Demonstrator: Interaktives Poster mit Sensoren zur Steuerung von integrierten Licht- und Soundeffekten (Quelle: Isorg)

Die LOPE-C als internationaler Marktplatz für die organische und gedruckte Elektronik öffnet vom 19. bis 21. Juni im ICM München ihre Pforten. Mehr als 100 Aussteller zeigen ihre neuesten Entwicklungen und Anwendungen. Nach dem Umzug der Veranstaltung von Frankfurt/M. nach München gibt es im Vergleich zur 2011er-Veranstaltung Veränderungen. Eine davon ist, dass erstmalig auf einer Messe dieses Jahr in einem Demo Center Produktionsprozesse live gezeigt werden und die Teilnehmer diese in Hands-on Sessions selbst umsetzen können.

Organische und gedruckte Elektronik ermöglicht neue Anwendungen und eröffnet so manch etablierter Branche neue Perspektiven. „Zahlreiche Produkte, die auf dieser neuen Technologie basieren, kommen auf den Markt: Ultraflache OLED-Fernseher und Leuchten, Touch Screens, Antennen und Bedienoberflächen in Autos, intelligente Verpackungen und interaktive Printprodukte“, so Dr. Stephan Kirchmeyer, Vorstandsvorsitzender der OE-A und Leiter der Business Unit Functional Coatings von Heraeus Precious Metals GmbH & Co. KG. „Vermehrt entstehen auch Hybrid-Produkte, die gedruckte Elektronik und klassische Elektronik-Komponenten kombinieren.“ 

Im Mittelpunkt stehen bei der LOPE-C 2012 (LOPE-C = Large-area, Organic and Printed Electronics Convention) Anwendungen und Produkte. Mit über 100 ausstellenden Firmen und über 180 Konferenzbeiträgen ist dies eines der größten Informations- und Gesprächsforen für organische und gedruckte Elektronik. 

"Erstmalig auf einer Messe werden wir dieses Jahr in einem Demo Center Produktionsprozesse live zeigen und die Teilnehmer können diese in Hands-on Sessions selbst umsetzen,“ so Wolfgang Mildner, General Chair der LOPE-C und Managing Director Poly-IC GmbH & Co. KG. Am Stand des Mitveranstalters OE-A (Organic Electronics Association) sollen zahlreiche neue Anwendungen gezeigt werden. Diese wurden im Rahmen des Demonstrator-Wettbewerbs der OE-A erstellt und sollen die Innovationskraft der Branche und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zeigen. Interaktive Werbeplakate, Fahrzeugumfelderkennung für Autos, elektronische Notiztafeln, Biosensoren und zahlreiche medizintechnische Anwendungen sind hierbei nur einige Beispiele. 

Die OE-A (Organic and Printed Electronics Association) wurde im Dezember 2004 als ein internationaler Industrieverband für die organische und gedruckte Elektronik gegründet. Die OE-A ist eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, dem mit mehr als 3000 Firmenmitgliedern aus der Investitionsgüterindustrie größten Branchenverband Europas.

Nähere Informationen auch unter www.messe-muenchen.de/LOPE-C  oder www.lope-c.com  

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Hamburger Druck- und Medienhaus Langebartels ISO-9001:2015-zertifiziert

Alteingesessenes hanseatisches Druck- und Medienhaus samt zweier Tochterunternehmen besteht Qualitätsmanagement-Prüfung

Nach erfolgreichem Audit haben das Druck- und Medienhaus Langebartels & Jürgens und dessen Tochterfirmen Faltschachtel Hamburg und Labann Display Ende des Jahres 2017 die ISO 9001:2015 erhalten. Die Dekra bescheinigte den drei Hamburger Unternehmen „optimale integrierte Unternehmensabläufe“. Das Qualitätsmanagement-System des Teams Langebartels erfülle sämtliche Vorgaben der Norm DIN EN ISO 9001:2015, der meist verbreiteten und bedeutendsten Norm im Qualitätsmanagement (QM).

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...