Weiterempfehlen Drucken

LOPE-C 2013: Elektronik trifft auf Folie

Internationale Konferenz und Fachmesse für organische und gedruckte Elektronik vom 11. bis 13. Juni in München
 

Dieses flexible Plastik-Display enthält auch gedruckte Komponenten.

Auch in diesem Jahr wird sie stattfinden: die Internationale Konferenz und Fachmesse für organische und gedruckte Elektronik, LOPE-C. Der im jährlichen Turnus veranstaltete Event zeigt die neuesten Lösungen internationaler Keyplayer. Die Veranstaltung soll die jeweiligen Märkte und Fortschritte widerspiegeln. Der Hauptfokus liegt auf Endanwendungen, deren Anforderungen, Herstellungsprozesse und Materialien. Die LOPE-C 2013 findet vom 11. bis 13. Juni in der Messe München statt.

Die technologischen Anforderungen künftiger Anwendungen bedeuten in erster Linie das Verschmelzen einer kostengünstigen Elektronik, die Daten aufnehmen, verarbeiten und direkt anzeigen kann, mit einfachen Produkten des Alltags. Das ermöglicht die organische Elektronik, denn der größte Vorteil liegt dabei in der Herstellung: Die zur Anwendung kommenden Polymermaterialien lassen sich lösen und dann wie elektronische Tinte durch Druckverfahren strukturiert auf unterschiedliche flexible Folien und Trägermaterialien aufbringen. Die Grundstoffe stehen praktisch unbegrenzt zur Verfügung. Elektronik ist dünn, leicht und flexibel und kann großflächig gedruckt werden. Anstelle von Druckfarben werden elektronische Funktionsmaterialien, die in flüssiger oder pastöser Form vorliegen, verdruckt. Damit ist gedruckte Elektronik vielfältig einsetzbar, zum Beispiel für Lichtdesign oder Touchsensorik, für Solarzellen- oder Batterietechnologien. Selbstleuchtende Folien beispielsweise liefern Designern schon heute hauchdünne Lichtquellen für den Automotive-Sektor oder ausgefallene Architekturideen. Und flexible Solarzellen sind biegsam, leicht und kostengünstig und lassen sich nahezu überall einsetzen – um nur einige Beispiele zu nennen.

In verschiedenen Druckverfahren lassen sich nämlich bereits Transistoren, Leuchtdioden, Solarzellen, Sensoren, Batterien und Displays herstellen. Damit ist es möglich, kleine, handliche und einfach zu bedienende Systeme zu bauen. Das noch recht junge Technologiefeld der gedruckten Elektronik gilt heute schon als ein multimilliardenschwerer Markt – mit deutlichen Wachstumsraten.

Der Geschäftsführer der OE-A (Organic and Printed Electronics Association, organisiert im VDMA), Dr. Klaus Hecker, schätzt, dass der weltweite Markt für organische Elektronik weiter wachsen wird. Für gedruckte Elektronik eröffne sich ein großes Potential, da diese Technologie nicht nur in etablierten Branchen zum Einsatz kommt, sondern auch neuartige Funktionen ermöglicht. Das können so genannte intelligente Verpackungen sein, die aufleuchten, wenn sich jemand nähert, oder aber im Medizin- bzw. Pharmabereich, wenn die Verpackung eines Grippemedikaments in die Lage versetzt wird, die Körpertemperatur eines Patienten zu messen.

Die Veranstaltung zeigt laut Veranstaltern (Messe München GmbH und OE-A) zahlreiche neue Anwendungen und reflektiert den Ist-Stand dieser vielseitigen Technologie. Zudem stellt sie Substrat- und Materialtrends vor, und welche Druck- und Beschichtungstechnologien künftig relevant sein werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...