Weiterempfehlen Drucken

Label24.de investiert in den Flexoplattenbelichter CDI Spark 2420 von Esko

Digitale Bebilderung ersetzt die Klischee-Erstellung auf der Basis von Negativfilm
 

Jürgen Heinen (li.) und Jochem Heinen (r.), die beiden geschäftsführenden Gesellschafter von Label24.de, haben ihre Klischee-Herstellung auf Basis des Negativfilm durch eine digitale Klischeebebilderung ersetzt. Dazu investierte das Unternehmen in den Flexoplattenbelichter CDI Spark 2420 von Esko.

Label24.de, eine Marke der Druckerei Heinen GmbH in Bad Münstereifel hat als europaweit erstes Unternehmen in einen CDI-Spark-2420-Flexoplattenbelichter von Esko investiert. Das neueste Modell der CDI-Belichterfamilie wurde Mitte Februar von Esko, dem Vetriebspartner Dantex Deutschland und Hartmann Polymer bei der Etikettendruckerei in Betrieb genommen. Dort ersetzt es die bisherige Klischee-Erstellung auf der Basis von Negativfilm.

Der Grund für die strategische Neupositionierung der Druckvorstufe sei zum einen der Wunsch nach einer „chemiefreien“ Variante der Klischeeherstellung gewesen sowie zum anderen die Suche nach einer Technologielösung in der digitalen Direktbebilderung, die heute Stand der Technik ist und qualitativ neue Maßstäbe setzt.Mit der Chemieentwicklung und den damit verbundenen Qualitätsschwankungen und Abfallstoffen sollte endgültig Schluss sein. Zugleich stellt der Wechsel von Film auf die Klischeebebilderung für Label24.de eine Investition unter dem Stichwort Zukunftssicherung dar. „Denn wer wisse, wie lange Filmmaterial noch verfügbar sein wird“, argumentiert Jochem Heinen, der geschäftsführender Gesellschafter bei Label24.de. Das Unternehmen arbeitet nun mit Polymerplatten der Marke Torelief DWF 80 NM im Format von 635 x 762 mm. Diese werden nach Bedarf vor der Belichtung auf das gewünschte Format zugeschnitten.

Arbeitsabläufe standardisiert

„Mit dem CDI konnten wir die Etikettenqualität verbessern. Unsere Klischeeherstellung läuft jetzt sicherer und standardisiert ab. Fehler fallen schon während der Vorschau auf,“ berichtet Jochem Heinen. Vorher nicht vermeidbare Rasterabbrüche in Verlaufsrastern gibt es seiner Aussage nach nicht mehr und Rasterflächen sehen gleichmäßiger aus. So könne Label24.de nun Tonwerte bereits ab einem Prozent drucken, was bisher einfach nicht möglich gewesen sei. Ein weiterer Vorteil ist für Jochem Heinen der modulare Aufbau der Esko-Software: „So können wir in Zukunft bei Bedarf unsere Qualität mit HD Flexo weiter verbessern oder unsere Druckvorstufe noch stärker automatisieren“.

CDI Spark 2420 schließt Lücke

Anfang Februar hatte Esko den neuen Flexobplattenbelichter auf den Markt gebracht. Da der Etiketten- und Label-Markt laut Hersteller immer mehr nach einem hochwertigen Flexodruck und einer breiterer Vielfalt an Druckanwendungen verlangt, kann der CDI Spark 2420 nicht nur Platten mit Abmessungen von 609 mm x 508 mm belichten, sondern auch eine breitere Materialpalette verarbeiten. Dazu zählen digitale Flexoplatten, chemiefreier Film, digitale Buchdruckplatten auf Folien- und Metallbasis und Digitalsiebe. Die Kunden können zudem zwischen der Standardauflösung von 2000 ppi bis 2540 ppi, einer hochauflösenden Highres-Option für 2540 ppi bis 4000 ppi sowie HD Flexo mit 4000 ppi in Kombination mit hochauflösender Rasterung wählen. Zudem werde der CDI Spark 2420 mit den Optik-Optionen 7,5, 10 und 15 angeboten – so können sich die Kunden für die Option entscheiden, die für ihren aktuellen Workflow und ihr Geschäftswachstum am besten geeignet ist.

 

Über Label24.de

Die 1968 gegründete Druckerei Heinen wird seit 2007 von den Brüdern Jochem und Jürgen Heinen geführt. Unter ihrer Leitung wurde das Angebotsspektrum der ursprünglichen Bogendruckerei auf den Rollenetikettendruck ausgeweitet. Seit 2011 ist das Online-Portal www.label24.de in Betrieb, über das – mit steigender Tendenz – derzeit etwa ein Drittel der Gesamtaufträge akquiriert wird. Sieben Mitarbeiter konzentrieren sich neben klassischen Akzidenzen auf das Kerngeschäft von Rollenetiketten im Auflagenbereich von 1.000 bis 500.00 Stück für Agenturen, Handel und Industrie.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...