Weiterempfehlen Drucken

Onlinedruckerei Labelprint24 erweitert Maschinenpark mit einer Linoprint L

Kleine und variable Auflagen im Etikettendruck wirtschaftlich produzieren
 

Die Online-Etikettendruckerei Labelprint24 hat in eine Linoprint L von Heidelberg investiert.

Die Onlinedruckerei Labelprint24 baut ihren Maschinenpark mit dem digitalen, modularen Etiketten-Drucksystem Linoprint L von Heidelberg aus. Das Drop-on-Demand-System soll am Standort in Großenhain bei Dresden künftig die wirtschaftliche Produktion von kleinen und variablen Auflagen im Etikettendruck ermöglichen, die zunehmend von Kunden nachgefragt werden. Labelprint24 ist auf die Produktion qualitativ hochwertiger Etiketten und Bookletetiketten für Industrie, Handel und Werbung spezialisiert.

Die neue Linoprint L ergänzt das vorhandene Portfolio an digitalen Drucklösungen und soll das Herzstück einer leistungsfähigen, automatisierten Produktion von Etiketten, Sandwichetiketten und Bookletetiketten bilden. Das digitale Drucksystem arbeitet mit dem Drop-on-Demand Inkjet-Verfahren und bietet laut Hersteller eine Auflösung von 600 x 600 dpi im Vierfarb-Modus. Zudem biete das System "Null-Makulatur" beim Fortdruck nach Maschinenstopp, schnelle Rüstzeiten bei Auftragswechsel sowie eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 48 m/min bei einer maximalen Druckbreite von 210 mm. Kompakt und gekapseltsoll die Linoprint L besonders hohen Anforderungen, vor allem auch im Pharmabereich, genügen können.

 Mit der Investition in die neue Linoprint L schliesst der Web-to-Print-Anbieter nach eigener Aussage "die Kette von internetbasierender Auftragsannahme über den digitale Etikettendruck bis hin zur automatisierten Verwaltung des Druckauftrags". Die Kosten für jedes einzelne Etikett und Bookletetikett könnten so weiter verringert und diese Ersparnis direkt an die Kunden weitergegeben werden.

Von der neuen Technik sollen vor allem die Kunden der Online-Druckerei profitieren: Das System ermöglicht die kundenspezifische Anpassung von Druckaufträgen, vereinfacht die Personalisierung und verkürzt die Lieferzeiten für kurze Produktionsläufe. Auf diese Weise sei auch ein kostengünstiger Druck bei Produktionsläufen mittlerer Dauer möglich. Durch die ozonfreie Tintentrocknung mit einem LED-Trockner könnten künftig auch neue Produkte und Qualitäten im Etiketten- und Foliendruck ins Portfolio von Labelprint24 aufgenommen werden. Die Tintentrocknung gewährleistet laut Hersteller eine robuste Tintenhaftung auf einer Vielzahl von Materialien, auch auf nicht porösen Oberflächen.

 Labelprint24 ist eine Marke der Harder-Online GmbH aus Weingarten in Baden-Württemberg.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Tarifliche Lohnerhöhung zum 1. August 2017

Erste Stufe trat bereits am 1. Juli 2016 in Kraft
Tarifliche Lohnerhöhung zum 1. August 2017

Mit Wirkung zum 1. August 2017 steigen die Löhne und Gehälter der gewerblichen Arbeitnehmer und Angestellten der Druckindustrie um 1,8 Prozent. Das sieht der Tarifabschluss vom 1. April 2017 vor. Die erste tabellenwirksame Erhöhung trat bereits zum 1. Juli 2016 in Kraft.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...