Weiterempfehlen Drucken

Berliner Druckzentrum Laserline arbeitet komplett Kohlendioxid-kompensiert

Verband Druck und Medien Nord-Ost und Laserline: neuer Standard im Klimaschutz
 

Die Urkunde des BVDM zertifiziert Laserline als "Unternehmen CO2 -kompensiert".

Der Verband Druck Medien Nord-Ost hat gemeinsam mit dem Druckzentrum Laserline einen neuen Standard im Klimaschutz gesetzt. Das Berliner Unternehmen ist laut einer CO2 -Analyse eine der ersten Druckereien weltweit, die komplett CO2 -neutral arbeitet – und zwar in allen Unternehmensbereichen, heißt es in einem Sondernewsletter von Laserline. 

Neuer Standard "Unternehmen CO2 -kompensiert"
Der VDM Nord-Ost hat gemeinsam mit Laserline dessen letztjährige Betriebsemission ermittelt und diese als Maß für 2014 angesetzt. Darin enthalten ist der CO2 -Ausstoß für Materialeinsatz und Gesamtenergieverbrauch des Unternehmens, aber auch für Geschäftsfahrten und Arbeitswege der Mitarbeiter.

6.622 t CO2 -kompensiert das Druckzentrum nunmehr für das Jahr 2014 über den VDM Nord-Ost. Das ist der komplette "carbon footprint" des Unternehmens. Zum Vergleich: Der Druck einer 48-seitigen Broschüre geheftet im Format DIN A4 mit einer Auflage von 5.000 Stück erzeugt laut Laserline rund 1,8 t CO2 -Ausstoß. Die Kompensation von Laserline fließt in ein Wasserkraftwerk in der türkischen Provinz Rize, das sauberen Strom für mehr als 18.000 Haushalte produziert. Für sein Engagement erhält Laserline nun zum ersten Mal das vom Bundesverband Druck und Medien (BVDM) gestellte Logo "Unternehmen CO2 -kompensiert".

Jeder Druckauftrag ab jetzt klimaneutral
Und auch mit jedem Auftrag, der bei Laserline eingeht, erhalten die Kunden laut Laserline bei ihrer Bestellung kostenfrei die Möglichkeit, sich sichtbar für die Umwelt stark zu machen, indem ihre klimaneutral bei Laserline produzierten Drucksachen mit dem "Print CO2 -kompensiert"-Logo versehen werden. Wird die angefallene CO2 -Emission durch den Besteller selbst kompensiert, erhält dieser wie bisher gegen eine zusätzliche Handlinggebühr ein eigenes Logo für seine CO2 -Kompensation, eine eigene ID und eine Urkunde, die die kompensierte Menge CO2  ausweist.

Zum bisherigen grünen Denken und Handeln von Laserline gehörte auch die 100-prozentige Produktion mit Ökostrom. Zudem werden sämtliche Aufträge alkoholfrei und, soweit möglich, auf Sammelformen gedruckt, um möglichst material- und energieeffizient zu produzieren, heißt es von Laserline. Über 90 Prozent aller bedruckten Materialien seien FSC- oder Recyclingpapiere. Und über Go-Green der Deutschen Post werden die Aufträge klimaneutral zugestellt, so Laserline.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Fakten vor Marketing | Freitag, 02. Mai 2014 13:56:02

Einer der Ersten?

Es gibt Europaweit seit 2008 Druckereien welche ihre gesamten CO2 Emissionen klimaneutral stellen.
Als einer der Ersten ist dies nur schwer zu erkennen.

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...