Weiterempfehlen Drucken

19. Leipziger Typotage verzeichnen Besucherplus

133 Teilnehmer informierten sich zum Thema "Schrift im 21. Jahrhundert"
 

Die 19. Leipziger Typotage haben mit 133 Teilnehmern einen neuen Besucherrekord verzeichnen können. Das Bild zeigt die Referenten der Leipziger Typotage 2013 (v.l.):  Prof. Stephan Müller, Friedrich Forssman, Henning Skibbe, Roman Wilhelm, Maurice Göldner, Christoph Knoth, Oliver Linke und Tim Ahrens.

Die 19. Leipziger Typotage im Museum für Druckkunst Leipzig haben einen Besucherrekord verzeichnet: Insgesamt 133 Teilnehmer haben die Veranstaltung, die sich um das Thema "Schrift im 21. Jahrhundert" drehte, zur bestbesuchten seit ihrer Premiere 1994 gemacht. Besucher waren Schriftgestalter, Grafiker, Werbeleute und andere Medienschaffende sowie interessierte Bürger aus ganz Deutschland.

"Noch nie hatten wir so viele Anmeldungen. Vor allem freue ich mich über die zahlreichen jungen Gesichter im Publikum“, so Ludwig Devrient, Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. Und Dr. Susanne Richter, Direktorin des Museums für Druckkunst Leipzig, ergänzte: „Sogar aus München, Pforzheim und Braunschweig haben sich Studentengruppen nach Leipzig auf den Weg gemacht. Sie tragen zu einer tollen Verjüngung unserer Typotage bei.“

Zu den Höhepunkten der 19. Leipziger Typotage zählten unter anderem die Beiträge von Buchgestaltungsikone Friedrich Forssman, Type-Designer Henning Skibbe, Schriftgestalter und -forscher Maurice Göldner sowie Schriftdesigner Tim Ahrens. Alle Referenten befassten sich mit den Herausforderungen der Schriftgestaltung in einer multimedialen Welt, in der Schriften sowohl den Anforderungen von Print- als auch von Onlineanwendungen gerecht werden müssen. Sie berichteten von ihren praktischen Erfahrungen und stellten eigene Projekte vor.

Wer sich mit „Schrift im 21. Jahrhundert“ vertraut machen möchte, erhält in der begleitenden Ausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig visuelle Anregungen. Noch bis 5. Mai sind rund 110 internationale Schriftdesigns aus den letzten zehn Jahren, darunter 20 typografische Positionen aus Mitteldeutschland, zu sehen. Eine letzte Führung durch die Ausstellung findet am 5. Mai um 15 Uhr statt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...