Weiterempfehlen Drucken

Madsack optimiert seinen Werbemittelverkauf

Mediengruppe kombiniert Anzeigenlösung AdX von PPI Media mit der Branchenlösung VI&VA des GRZ
 

Geschäftsführer unter sich (v.l.): Norbert Ohl (PPI Media) mit Christoph Rüth (Madsack) und Clemens Wahlfeldt (GRZ).

Die Madsack Mediengruppe setzt künftig auf die Kombination der Anzeigenlösung AdX von PPI Media (Hamburg) mit dem kaufmännischen System VI&VA des Gutenberg Rechenzentrums (GRZ, Hannover). Das integrierte Komplettpaket soll die Vorteile beider Systeme vereinen und es ermöglichen, Anzeigen medienübergreifend zu buchen und zu platzieren. Auch das sich seit längerem im Einsatz befindliche Planungssystem Planpag von PPI Media wird angebunden.

„Wo genau kann ich eine Anzeige schalten? Können Sie den Platz reservieren? Und was kostet mich das?“ Derartige Fragen sollen die Medienberater von Madsack in Zukunft mit einem Blick auf das Tablet selbst im Außendienst beantworten können. Denn die Mediengruppe hat sich dafür entschieden, PPI Medias AdX Print inklusive einer tiefen Integration des kaufmännischen Systems VI&VA des GRZ einzuführen. Mit dieser Lösung sollen die Madsack-Medienberater zukünftig noch beim Kunden vor Ort freie Werbemittelplätze finden, Anzeigen direkt buchen und sofort platzieren können. Auch eine Vorschau der Anzeige sei aufrufbar, so PPI. Diese hochintegrierte Kombination von AdX und dem auf SAP basierenden VI&VA-System entsteht im Rahmen der neuen Partnerschaft zwischen PPI Media und dem GRZ.

Die Madsack Mediengruppe ist schon seit vielen Jahren Kunde von PPI Media und nutzt die Software-Lösung Planpag für die Planung der Tageszeitungen. Auch dieses System wird in den neuen Workflow integriert. Bis zum Frühjahr 2016 sollen alle Entwicklungen und Tests abgeschlossen sein, das Go-Live ist für den Sommer 2016 geplant. Zunächst nutzt Madsack die Anzeigenlösung für die Printpublikationen, später soll die Ausweitung auf die digitalen Kanäle erfolgen.
Die Madsack Mediengruppe zählt mit 13 Standorten in neun Bundesländern zu den größten Verlagshäusern Deutschlands. Sie gibt 15 regionale Tageszeitungen heraus und verkauft täglich rund 850.000 Zeitungen. Außerdem erstellt die Mediengruppe 32 Anzeigenblätter und ist unter anderem in den Bereichen Online, Mobile, TV und Postdienstleistung tätig.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...