Weiterempfehlen Drucken

Marbach-Gruppe investiert über 5 Mio. Euro in Neubau und Maschinenpark

Hersteller von Rotationswerkzeugen verdoppelt seine Produktionskapazitäten
 

Mehr als fünf Millionen Euro hat die Marbach-Gruppe, Herstellerin von Rotationswerkzeugen, in den Bau einer neuen Hallo sowie in neue Produktionstechnik investiert.

Mehr als fünf Millionen Euro hat die Marbach-Gruppe, Herstellerin von Rotationswerkzeugen, in den letzten beiden Jahren in den Bau einer neuen Halle am Standort Heilbronn sowie in neue Maschinenausstattung investiert. Mit dem Projekt hat das Unternehmen, wie Geschäftsführer Peter Marbach erklärt, seine Produktionskapazitäten im Bereich der Rotationswerkzeuge verdoppelt. Dadurch könne Marbach flexibler agieren und kürzere Lieferzeiten anbieten. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen daher einen Umsatzzuwachs im Bereich Rotationswerkzeuge.

Der Neubau war notwendig geworden, da durch den Ausbau des Geschäftsbereiches der Raum für die Produktion zu eng wurde und auch die Anforderungen an die Bodenbelastbarkeit sei irgendwann an ihre Grenzen gestoßen, wie der Geschäftsführer erklärt. Im Rahmen des Projektes "Strategie 2023" hatte sich das Führungsgremium für den weiteren Ausbau mittels neuer Gebäude und neuer Technik entschieden.

Die neue Halle in Heilbronn hat eine Nutzfläche von mehr als 1.300 m². Die Bodenplatte wiegt 2.000 Tonnen und ist 80 cm dick. Sie wird von 151 Betonpfählen, die zehn bis zwölf Meter in die Erde ragen, getragen. Peter Marbach: „Durch die spezielle Bauweise ist der Boden absolut vibrationsarm. Dies bedeutet maximale Präzision." Der Neubau selbst war bereits 2014 fertiggestellt, der Bezug erfolgte Ende 2014. Doch erst Ende 2015 war auch die Investition und die Installation der neuen Maschinen abgeschlossen.

Wer ist die Marbach-Gruppe?

Die Marbach-Gruppe ist mit weltweit 1.300 Mitarbeitern ein international tätiger Systemlieferant für die Verpackungsmittelindustrie. 1923 am Hauptsitz in Heilbronn, Deutschland, gegründet, verfügt das Familienunternehmen heute neben zahlreichen Niederlassungen über ein globales Netzwerk an Partnern und Vertretungen. Seit über 20 Jahren fertigt das Unternehmen auch Rotationswerkzeuge zur Herstellung von Zigaretten- und Liquidverpackungen. Auch Unternehmen aus der Automobilindustrie oder der Medizintechnik  gehören zu den Marbach-Rotationskunden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heidelberg: China bleibt wichtiger Markt

Auf der China Print 2017 – Erstmals Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt

Die China Print 2017 in Peking (9. bis 13. Mai), größte Fachmesse dieses Jahres für die Printmedienbranche, zog mehr als 200.000 Besucher vor allem aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens, in die Hauptstadt der Volksrepublik. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte ihre neuen Lösungen für die Bereiche Verpackungs- und Akzidenzdruck vor. So wurde zum Beispiel erstmals eine Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt. Die Druckmaschine vereint die Plattform der Speedmaster XL 75 mit Komponenten der Speedmaster SX 74.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...