Weiterempfehlen Drucken

Melaschuk Medien aktualisiert die Marktübersicht "Web-to-Publish-Systeme“

Informationen zu rund 100 Systemen aus Web-to-Print, Web-to-Publish und Crossmedia können kostenlos heruntergeladen werden
 

Die Unternehmensberatung Melaschuk Medien hat die Marktübersicht "Web-to-Publish-Systeme" aktualisiert. Die neueste Übersicht kann auf der Internetseite Melaschuk-Medien.de kostenlos heruntergeladen werden.

Die Friedberger Unternehmensberatung Melaschuk Medien hat die Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme aktualisiert. Auf der Internetseite Melaschuk-Medien.de stehen nun überarbeitete Produktinformationen von rund 100 Systemen aus den Bereichen Web-to-Print, Web-to-Publish und Crossmedia kostenlos zur Verfügung.

Nutzer können auf dem Online-Portal Systemfunktionen und Einsatzbereiche filtern sowie interaktiv relevante Systeme anzeigen lassen. Interessierte und Entscheider sollen dadurch Orientierung auf dem komplexen Markt der webbasierten Publishing-Systeme finden. Die Aufnahme von Systemen in die Marktübersicht ist laut Melaschuk Medien für Anbieter kostenfrei – daher seien die Informationen anbieterneutral und unabhängig.

Die Anzahl der Systeme in der Marktübersicht ist im letzten Jahr um 20 gestiegen. Vor allem Agenturen, IT- und Mediendienstleister haben, so die Unternehmensberatung Melaschuk Medien, in der Vergangenheit im Rahmen von Kundenprojekten Systeme entwickelt, die für weitere Kunden eingesetzt wurden und dann nach Erreichen einer gewissen Entwicklungsreife als eigenständige Systeme vermarktet werden.

Anwendungen auf mobilen Geräten sind in, die Kombination von digitalem Ausgabemedium und Printprodukt entwickelt sich jedoch zögerlich

Bei den funktionalen Neuerungen wurden vor allem die Benutzeroberflächen für Anwendungen auf mobilen Geräten, wie Smartphones und Tablet-PCs, einsatzfähig gemacht. Zögerlicher sei die Entwicklung bei den digitalen Ausgabemedien als Ergänzung zu Printprodukten. Hierbei können zum Beispiel digitale Vertriebsmaterialien den Kunden auf einem Tablet-PC präsentiert werden. Nur etwa die Hälfte der Systeme biete dazu Lösungen an – führend sind in diesem Bereich laut Melaschuk Medien Entwicklungen, die aus dem redaktionellen oder datenbankbasierten Umfeld kommen. Auch die Editoren sind im Fokus vieler Anbieter; flashbasierte Lösungen werden vielfach durch HTML- oder HTML5-Anwendungen abgelöst.

Hintergrundinformationen zu Melaschuk Medien

Das Systemangebot in der Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme wird von Melaschuk Medien ständig erweitert und gepflegt. Die datenbankbasierten Inhalte werden außerdem für Beratungsprojekte, Seminare und Veröffentlichungen verwendet, die sich an Unternehmen aus Industrie, Handel, öffentliche Einrichtungen und Mediendienstleister richten.

Ira Melaschuk ist seit über 20 Jahren in der Druck- und Medienbranche als Beraterin, Seminarleiterin und Fachredakteurin, unter anderem auch für Deutscher Drucker, tätig. Seit 2007 ist Web-to-Publish das Spezialgebiet der Diplom-Ingenieurin (FH). Für diesen Bereich werden Beratungen und Workshops für Mediendienstleister mit den Schwerpunkten Systemauswahl, Prozessoptimierung und Return-on-Investment angeboten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...