Weiterempfehlen Drucken

Mayer-Kuvert-Network weitet Klimaschutzengagement auf seine Druckzentren aus

Briefhüllen-Hersteller bietet an zwei Standorten klimaneutrales Overprinting an
 

Die Firmenzentrale Mayer-Kuvert-Network in Heilbronn: Der Briefhüllen-Hersteller weitet Klimaschutzengagement auf seine Druckzentren aus

Der Briefhüllen-Hersteller Mayer-Kuvert-Network hat in Kooperation mit Climate Partner in seinen Druckzentren bei den Firmen Bless-Of und Schneidewind + Wolff & Matthes Kuvert klimaneutrales Drucken eingeführt. Wie das Unternehmen berichtet, ergänzt es dadurch sein bisheriges Engagement im Klimaschutz um einen weiteren Aspekt der Wertschöpfungskette: Ab sofort können CO2 -Emissionen, die beim nachträglichen Druck auf Briefumschlägen verursacht werden, durch die Investition in ein anerkanntes Klimaschutzprojekt ausgeglichen und somit klimaneutral gestellt werden.

Die Grundlage für klimaneutrales Drucken bildet nach Angaben von Mayer-Kuvert-Network der CO2 -Fußabdruck der Druckzentren, eine Bestandsaufnahme der relevanten Treibhausgase nach international gängigen Standards. Darauf basierend konfigurierte Climate Partner individuelle CO2 -Rechner, mit denen die Emissionen von Kundenaufträgen transparent berechnet und ausgewiesen werden können. CO2 -Emissionen, die sich kurzfristig nicht vermeiden lassen, sollen durch Investitionen in anerkannte Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden. Dieser Ausgleich führe zur sogenannten Klimaneutralität und finde mittels handelbarer Zertifikate aus Klimaschutzprojekten statt. Klimaschutzprojekte sind Systeme zur Erzeugung von regenerativer Energie oder zur CO2 -Speicherung, die strenge internationale Kriterien erfüllen und nachweislich effektiv Treibhausgasemissionen reduzieren sollen.

„Wir unterstützen durch das klimaneutrale Overprinting ein Aufforstungsprojekt im indischen Pendravan“, berichtet Edlef Bartl, Geschäftsführer von Mayer-Kuvert. „Die Papier verarbeitenden Branchen werden immer noch fälschlicherweise mit dem Abholzen von Wäldern in Verbindung gebracht. Deshalb engagieren wir uns gezielt für dieses Projekt, bei dem 282 Hektar degradierter Boden mit über 200.000 Bäumen wieder aufgeforstet wird.“ Bei dem Aufforstungsprojekt in Pendravan würden über die Laufzeit von 20 Jahren etwa 10.000 Tonnen CO2 -Äquivalente pro Jahr eingespart.

Die Unternehmensgruppe Mayer-Kuvert-Network ist mit fast 50 Firmen in 23 Ländern vertreten. Jährlich werden in der gesamten Gruppe auf 190 Rollen- und 75 Blattmaschinen über 26 Mrd. Briefhüllen hergestellt. Das Mayer-Kuvert-Network beschäftigt über 2.750 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...