Weiterempfehlen Drucken

Mediengruppe Oberfranken und Prospega kaufen VDB Verteildienst Bayern

Doppelspitze soll nun den Verteildienst Bayern führen
 

Mit dem Kauf der VDB Verteildienst Bayern GmbH aus Kulmbach hat die Mediengruppe Oberfranken nach eigenen Angaben ihr Direktverteilnetz abermals erweitert.

Mehr Reichweite in Bayern per Direktverteilung: Mit dem Kauf der VDB Verteildienst Bayern GmbH aus Kulmbach hat die Mediengruppe Oberfranken nach eigenen Angaben ihr Direktverteilnetz abermals erweitert. Ab sofort verfüge das Unternehmen mit Hauptsitz in Bamberg über 1.500 zusätzliche Ortsverteiler für Prospekte, Handzettel, Kataloge oder Anzeigenblätter in Franken und Teilen der Oberpfalz.

Insgesamt erreiche die Mediengruppe Oberfranken im Zustellgebiet nun rund eine Million Haushalte. Als zweiter neuer Gesellschafter der VDB GmbH fungiere die Prospega GmbH, an der die Mediengruppe ebenfalls eine Beteiligung hält.

Der Verteildienst Bayern war aus einem Zusammenschluss der 2004 gegründeten VDF Verteildienst Franken GmbH und der PVO Prospektverteilung Oberpfalz GmbH hervorgegangen. Durch die neuen Besitzverhältnisse kann das Unternehmen mit den Standorten in Kulmbach und Marktredwitz die Bereiche Logistik, Management und Verkauf nun nach eigenen Angaben leistungsfähiger aufstellen. Der neue Gesellschafter Prospega GmbH soll die VDB GmbH überdies in der bundesweiten Vermarktung unterstützen und vertreten.

Das Unternehmen teilte weiter mit, dass fortan eine Doppelspitze den Verteildienst Bayern führen soll. Als neue Geschäftsführer wurden Tobias Konrad (Prokurist bei den Zustelldiensten der Mediengruppe Oberfranken) und Prospega-Geschäftsführer Thorsten Ziegler berufen. „Auf direktem Wege erreichen wir allein in der gesamten Region Oberfranken rund 500.000 Haushalte“, so Tobias Konrad.

Neben flächendeckenden Haushaltszustellungen von Werbebotschaften biete die VDB GmbH auch Verteilungen an spezielle Zielgruppen nach geografischen oder soziodemografischen Merkmalen an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...