Weiterempfehlen Drucken

Medientechnologie setzt neue Maßstäbe in der Ausbildung

Jetzt hält auch Social Augmented Learning Einzug in das Ausbildungssystem der Druckindustrie
 

Beispiel für eine Augmented-Reality-Anwendung im Automobilsektor. (Bild: Fraunhofer)

Das duale Ausbildungssystem, wie es in Deutschland praktiziert wird, bringt weltweit anerkannte Fachkräfte hervor. Nun soll es um eine virtuelle Komponente ergänzt werden, wie der Bundesverband Druck und Medien meldet. Das Projekt heißt „Social Augmented Learning“ und verknüpft erstmalig die Technik von Augmented Reality mit dem Interaktionspotenzial von sozialen Netzwerken.

Als Basis der neuen Methode dient die Technik der „Augmented Reality“, der computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Sie kann Abläufe an Druckmaschinen sichtbar machen und funktionale Zusammenhänge aufzeigen. Speziell entwickelte Lernmodule mit interaktiven Übungen an dargestellten Maschinen sorgen für ein praxisnahes Verständnis von Druckprozessen, Instandhaltungstätigkeiten oder Qualitätsanforderungen.

Der Abruf der Lernmodule über mobile Endgeräte ermöglicht den Auszubildenden – inhaltlich geleitet – eigenständig, individuell, orts- und zeitunabhängig am „virtuellen Drucksystem“ zu arbeiten und zu lernen. Bedien-, Service- und Wartungssituationen können mobil simuliert und vorgegebene Aufgaben online gelöst werden.

Die Kommunikation im Sozialen Netzwerk wird ermöglicht durch die Plattform der Mediencommunity des ZFA, einer gemeinsamen Plattform von Verdi (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft) und dem Bundesverband Druck und Medien (BVDM). Auf der Plattform www.mediencommunity.de können Auszubildende Problemstellungen, Ideen und Lösungen diskutieren und bearbeiten. „Diese innovative praxisnahe Anwendung von E-Learning wird das Lernspektrum in unserer Branche enorm erweitern“, kommentiert Theo Zintel, Referent für Bildung im BVDM, die Neuerung, „und das hilft den Unternehmen bei der zukunftsorientierten Ausbildung ihrer Fachkräfte“.

Die Inhalte der Lernmodule werden von Lehrenden mittels eines Autorenwerkzeuges erstellt und weiterentwickelt. In der ersten Projektphase stehen die Ausarbeitung von Lernszenarien, die Auswahl der einzusetzenden Technikkomponenten und die Erarbeitung des technischen und didaktischen Konzepts im Vordergrund. Bereits im Sommer 2014 sollen die ersten Module erprobt werden, das Projekt „Social Augmented Learning“ ist auf drei Jahre angesetzt.

Die Bausteine und Methoden können zukünftig als beispielgebende Prototypen für die Entwicklung digitaler Bildungsangebote in anderen Aus- und Weiterbildungssituationen, Unternehmen und Branchen genutzt werden.

Die Entwicklung erfolgt in Zusammenarbeit von: Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA), Kassel (Sozialpartner Verdi und Bundesverband Druck und Medien); Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Rostock; Bergische Universität Wuppertal (Fachrichtung Druck- und Medientechnik); MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung, Essen; Heidelberger Druckmaschinen AG, Heidelberg. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

VDZ: Zahl der Zeitschriften wächst weiter

Deutsche Zeitschriftenverleger machten 2016 einen Umsatz von 14,8 Mrd. Euro

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hatte auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin gute Nachrichten: Die deutschen Zeitschriftenverlage erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016 einen Branchenumsatz von 14,8 Mrd. Euro (2015: 14,7 Mrd. Euro) und beschäftigten rund 60.000 Mitarbeiter. Für 2017 erwarte man eine weiterhin stabile Geschäftsentwicklung und eine Reihe neuer Zeitschriftentitel.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...