Weiterempfehlen Drucken

Meiller GHP investiert in eine HP Indigo 7800

Die Möglichkeiten in der zielgruppengenauen Dialogkommunikation sollen erhöht werden
 

Thomas Potthoff (Leiter Digitaldruck) und Bernd Wein (Leiter Produktion) vor der neuen Digitaldruckmaschine HP Indigo 7800 bei der Meiller GHP in Schwandorf.

Der Dialogmarketing-Spezialist Meiller GHP (Schwandorf) baut mit der Investition in eine HP Indigo 7800 seinen Digitaldruckbereich aus. Das neue Bogendrucksystem soll die Möglichkeiten der zielgruppengenauen Dialogkommunikation vergrößern und die Produktivität und Wirtschaftlichkeit der Druckanwendungen erhöhen. Zudem kann das Unternehmen nun auch aufmerksamkeitsstarke Spezialeffekte anbieten, die bisher nur im Offsetdruck möglich gewesen seien.

Wie Geschäftsführer Holger Abeln erklärt, sei eine zielgruppengenaue Ansprache heute wichtiger denn je, um aus der Masse herauszustechen und wahrgenommen zu werden. Den immer höheren Anforderungen an die Individualisierung von Druckerzeugnissen könne man jedoch nur mit den aktuellsten Technologien gerecht werden, begründet er die Hintergründe der Investition. Mit der neuen HP Indigo 7800 werde das Unternehmen die Wünsche der Kunden noch spezifischer und schneller erfüllen können. Meiller GHP bietet seine Produkte mit Vollfarbindividualisierung an.

Die HP Indigo 7800 besitzt eine Leistung von bis zu 240 A4-Seiten pro Minute im Zweifarben-Modus bzw. 160 A4-Seiten pro Minute im EPM-Modus und 120 A4-Seiten pro Minute im Vierfarbdruck. Dabei lassen sich verschiedene Materialien bedrucken: neben gestrichenen Papieren von 80 bis 350 g/m² und ungestrichenen Papieren von 60 bis 350 g/m², sollen sich auch synthetische Spezialbedruckstoffe wie Plastikkarten bedrucken lassen. Der Anwender kann die Digitaldruckmaschine im Vier-, Sechs- oder Siebenfarbdruck betreiben. Außerdem steht ein erweitertes Farbmanagement mit Erstellung der ICC-Profile zur Verfügung sowie das integrierte Farbspektrometer. Die HP Indigo 7800 bietet zudem eine White-Ink-Option sowie Spezialeffekte wie Reliefprägung oder Struktureffekte an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Xerox: High-Fusion-Tinte ermöglicht Inkjetdruck auf gestrichenem Offsetpapier

Passende Druckmuster liefert die neue Ausgabe von Deutscher Drucker

Bis 2019 werden 58 Prozent des Seitenvolumens im digitalen Farbproduktionsdruck auf die Inkjet-Technologie entfallen. Das besagt eine Untersuchung des Bostoner Consulting-Hauses I.T. Strategies. Grund für das Wachstum ist dabei nicht nur der allgemeine Trend zu mehr Individualisierung sowie die Möglichkeit, hohe Volumina mit variablen Inhalten zu versehen. Auch durch die Weiterentwicklung von Maschinen und Tinten kann der Inkjetdruck immer flexibler eingesetzt werden. Mit der High-Fusion-Tinte von Xerox und dem Drucksystem Trivor 2400 HF lassen sich zum Beispiel gestrichene Offsetpapiere ohne Vorbehandlung bedrucken. Druckmuster gibt's in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...