Weiterempfehlen Drucken

Metsä Board auf der Packaging Innovations in Berlin

Hersteller von Faltschachtelkarton und Liner aus Frischfasern präsentiert Foodservice-Qualitäten
 

Das patentiertes „Lidloc“-Konzept, eine neue Kartonbecher-Konstruktion mit integriertem Deckel, wird Metsä Board ebenfalls auf der Packaging Innovations in Berlin präsentieren.

Metsä Board, Hersteller von Faltschachtelkarton und Liner aus Frischfasern, zeigt am 5. und 6. April 2017, im Rahmen der Packaging Innovations in Berlin, seine speziell für Foodservice-Anwendungen optimierten Kartonqualitäten. Im Rahmen der Ausstellung präsentiert das Unternehmen auch sein patentiertes „Lidloc“-Konzept – eine neue Kartonbecher-Konstruktion mit integriertem Deckel – das erstmals im Rahmen der Packaging Innovations Anfang März 2017 in Birmingham vorgestellt wurde.

Die leichtgewichtigen Kartonqualitäten für den Foodservice-Bereich, die Metsä Board auf der Packaging Innovations ausstellt, werden laut Herstellerangaben ohne optische Aufheller hergestellt und sollen sich somit für hygienische Verpackun­gen mit Lebensmittelkontakt eignen. Außerdem sollen sie gut bedruckbar sein und eine natürliche Haptik besitzen. Dank ihrer speziellen Faserzusammensetzung sind sie laut Metsä Board extrem formbar und ohne Stabilitätsverlust flexibel.

Auch der vollgebleichte Liner von Metsä Board, der ebenfalls zu sehen sein wird, soll sich für Foodservice-Anwendungen, wie beispielsweise Pizza und Imbissprodukte, eignen. Er besteht ebenso aus Frischfasern und soll über eine hohe Weiße, gute Leichtgewichtigkeit und gute Festigkeitsmerkmale vergügen, sowohl im Hinblick auf Dehnfestigkeit und Elastizität als auch in Bezug auf Stauchfestigkeit.

Hintergrund
Seit Anfang dieses Jahres werden die genannten Qualitäten auf einer Produktionslinie für Faltschachtelkarton im neuen Werk von Metsä Board im schwedischen Husum gefertigt. Neben der neuen Faltschachtelkartonmaschine wird zusätzlich eine Polyethylen-Extrusionslinie in Betrieb gehen. Die Beschichtung mit Low-Density-Polyethylen (LDPE) sorgt für Wasser- und Feuchtigkeitsbeständigkeit der Kartonprodukte, die so für alle Arten von To-Go-Verpackungen einsetzbar sein sollen. So wird Metsä Board in Zukunft nicht nur Kartons für Back- und Süßwaren, Sandwiches und Wraps anbieten, sondern auch für Eiscreme sowie heiße, kalte und geeiste Getränke. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...