Weiterempfehlen Drucken

Mewa: Rohstoffrecycling in der Putztuch-Produktion

Flusen von auch in Druckereien verwendeten Putztüchern werden zu Dämmmaterial in der Automobilherstellung
 

Blick in die Putztuch-Weberei von Mewa. Vollautomatisierte Wanderreiniger saugen die Flusen automatisch auf und sammeln sie, bevor sie zu Dämmmaterial verarbeitet werden.

Wie man mit einem umweltfreundlichen Mehrwegprodukt gleich doppelt Ressourcen sparen kann, zeigt die Weberei des Textil-Service-Spezialisten Mewa: Jede Sekunde entstehen im hessischen Immenhausen fünf neue Tücher auf den Webmaschinen, pro Jahr werden hier 108 Mio. Putztücher gewebt. Die Tücher, die auch im Drucksaal zum Einsatz kommen, können bis zu 50 Mal wiederverwendet werden. Damit die Produktion zum umweltgerechten Mehrweg-Einsatz der Tücher passt, werden sie besonders rohstoffschonend hergestellt, wie Mewa jetzt meldet.

Zu rund 50 Prozent bestehen die Tücher aus Recyclingmaterial. Selbst bei den Papphülsen der Garnspulen – 21 Tonnen Papphülsen verbraucht das Werk im Jahr – handelt es sich ausschließlich um Mehrwegprodukte. Aber auch die Baumwollflusen, die bei der Produktion anfallen, werden dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt, statt sie zu entsorgen: Vollautomatisierte Wanderreiniger saugen die Flusen automatisch auf und sammeln sie. Anschließend werden sie zu Dämmmaterial verarbeitet, das zum Beispiel in der Automobilindustrie eingesetzt wird. 2012 kamen etwa 72 Tonnen Flusen für die Wiederverwendung zusammen. 

Europaweit versorgt Mewa rund 120.000 Unternehmen mit Mehrweg-Putztüchern im Full-Service. In Industrie, Druckereibetrieben, KFZ-Werkstätten und Handwerk werden mit ihnen Werkzeuge, Maschinen und Produktionsanlagen sauber gehalten. Von 43 Standorten aus vertreibt Mewa mit rund 4.500 Mitarbeitern europaweit nicht nur Putztücher, sondern auch Berufs- und Schutzkleidung, Ölauffang- und Fußmatten sowie Arbeitsschutzartikel. Im Jahr 2012 erzielte die Mewa Gruppe einen Umsatz von 528 Mio. Euro. Im November 2013 kam Mewa unter die Top 3 des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Produkte/Dienstleistungen“. Bereits 2011 war das Unternehmen vom Verlag Deutsche Standards als „Weltmarktführer“ und 2013 zum zweiten Mal als „Marke des Jahrhunderts“ ausgezeichnet worden. Siehe auch: http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=cQlKGCzdkJE

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...