Weiterempfehlen Drucken

Meyle+Müller beteiligt sich mehrheitlich an Premedia-Dienstleister Hanse Repro

Stärkung der M+M-Präsenz in Hamburg, Ausbau der Geschäftsbereiche Packaging und Digitaldruck
 

Ziehen künftig in Sachen Mediendienstleistung/Beratung gemeinsam am einem Strang (v.l.): Ingrid Müller (Geschäftsführerin Meyle+Müller), Ole Osthoff (Geschäftsführer Hanse Reprozentrum für Vertrieb/Digitaldruck), Simon Frenz (Geschäftsführer Hanse Reprozentrum), Eugen Müller (Geschäftsführer Meyle+Müller).

Der Mediendienstleister Meyle+Müller aus Pforzheim beteiligt sich mit 51% am Hanse Reprozentrum in Hamburg und verstärkt dadurch seine Präsenz in der Hansestadt. Zudem streben die Pforzheimer an, gemeinsam mit dem neuen hanseatischen Partner dessen Geschäftsbereiche Packaging und Digitaldruck weiter auszubauen und Synergien in allen Geschäftsbereichen zu erzielen. Hanse Repro wird künftig eng und vernetzt mit Meyle+Müller zusammenarbeiten, dem Netzwerk von Meyle+Müller angehören, aber weiterhin eigenständig agieren.

Die geschäftsführenden Gesellschafter der Hanse Reprozentrum GmbH, Simon Frenz und Ole Osthoff, bleiben in Hamburg unverändert im Amt und verstärken gleichzeitig das Management-Board der Meyle+Müller-Gruppe. Durch die Kooperation soll Hanse Repro sein Leistungsportfolio um wesentliche Kernkompetenzen von Meyle+Müller erweitern können. Hierzu zählen insbesondere die Automatisierungslösungen und Offshore-Kapazitäten der Pforzheimer, deren Fotostudios und Erfahrung im Bereich CGI und VR/AR sowie die IT-Leistungen der Meyle+Müller-Tochter Apollon GmbH+Co. KG.

Hintergrundinformationen:
Die Meyle+Müller GmbH+Co. KG  zählt mit ihren 250 Mitarbeitern zu den erfahrenen Dienstleistern im Medienbereich – mit modernen Lösungen, Workflows und Systemen für die Omnichannel-Medienproduktion, Creative Services, Fotografie, CGI sowie die Offshore- und Postproduktion. Das in 2015 ausgegliederte Tochterunternehmen Apollon bietet mit 75 Mitarbeitern integrierte und ganzheitliche Lösungen für alle Anforderungen aus den Bereichen Produktdatenmanagement, mit dem Kernprodukt Online Media Net, Crossmedia Publishing und Enterprise Omnichannel-Commerce.

Die Hanse Reprozentrum GmbH (40 Mitarbeiter) bietet ihren Kunden als Full-Service-Premedia-Anbieter das gesamte Spektrum ganzheitlicher Prepress- und Digitaldrucklösungen, darunter unter anderem fotorealistische 3D-Animationen für Verpackungsdesign und -produktion, spezialisierte Web-to-Print-Portale sowie kundenindividuelle Vor-Ort-Units. Hanse Repro bedient unter anderem Unternehmen/Marken wie Imperial Tobacco, Bacardi, Peek&Cloppenburg oder Tchibo.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Historika AG investiert in einen EFI Vutek LX2 Pro

Hybriddrucker für Rolle-zu-Rolle- und Flachbettanwendungen wird bisheriges Drucksystem ersetzen

Die Schweizer Werbetechnikfirma Historika AG aus Oberuzwil investiert in einen EFI Vutek LX3 Pro. Mit dem LED-Drucker, das sowohl für Rolle-zu-Rolle- wie auch für Flachbettanwendungen eingesetzt werden kann, soll ein bisheriges Drucksystem ersetzt werden. Zugleich will sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen, da keine separaten Inkjet-basierten Systeme für Rolle-zu-Rolle und Flachbett-Druckjobs nötig sind.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...