Weiterempfehlen Drucken

Minister zu Besuch bei der Büttenpapierfabrik Gmund

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und chinesischer Amtskollege Song Dahan begutachten patentierte Papierkollektion "Blocker"
 

Florian Kohler (rechts), Inhaber der Büttenpapierfabrik Gmund, präsentiert seinen Gästen, Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und ihrem chinesischer Amtskollegen Song Dahan, das patentierte Papier "Blocker".

Mit ihrem chinesischen Amtskollegen Song Dahan und einer Delegation von Fachleuten machte sich Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger bei der Büttenpapierfabrik Gmund kürzlich ein Bild über das mittelständische Unternehmen, das seit 1829 existiert. "Wir wollten unseren chinesischen Gästen zeigen, wie die Praxis in einem erfolgreichen Familienunternehmen aussieht", erklärte sie.

Der Termin auf dem Firmengelände fand im Rahmen des 12. deutsch-chinesischen Rechtsstaatssymposiums statt, bei dem sich Experten zum Thema "Patentschutz" äußerten und das mit dem Vorurteil aufräumen sollte, dass Chinesen "alles kopieren, was nicht niet- und nagelfest ist". "In China sind wir schon seit zehn Jahren aktiv und wir haben jetzt einen neuen Vertriebspartner dort, sodass wir unsere geschäftlichen Aktivitäten weiter ausbauen werden", kündigte Firmenchef Florian Kohler an. "Vor Nachahmern fürchten wir uns nicht so sehr, denn mit unseren qualitativ hochwertigen Papieren produzieren wir ein herausragendes Nischenprodukt. Vor allem sind wir eine Art Ideen-Fabrik, wir kreieren das Design unserer Papierkollektionen selbst – Ideen und Kreativität lassen sich nicht so leicht kopieren. Zudem sind es nicht wenige Konsumenten, die das Gmunder Original vorziehen."

Die Büttenpapierfabrik Gmund freute sich über den Besuch der chinesischen Delegation.

Der deutsch-chinesischen Delegation wurde zudem die neue Papierkollektion "Blocker" aus der Lakepaper-Serie präsentiert, welche jüngst patentiert wurde. Es ist laut Gmund das erste ungestrichene Imagepapier der Welt, das ein Patent erhielt. Die Besonderheit des Papiers ist nach Angaben des Herstellers, dass es schon bei einer niedrigen Grammatur von 100 g/qm absolut blickdicht ist und die Rückseite des Blattes trotz satter Druckfarbe nicht durchscheint. "Blocker" werde zum "Gore-Tex" der Papierindustrie avancieren, prognostizierte Florian Kohler.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...