Weiterempfehlen Drucken

Mitarbeiterkinder-Tag bei KBA in Würzburg

Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen

So riechen mögliche Gefahrstoffe: Am "Schnüffelbrett" konnten die Kinder erriechen, welche Stoffe wie z. B. Trennmittel, Silizium und Rohrreiniger in den vorbereiteten Dosen versteckt waren.

Am in Bayern schulfreien Buß- und Bettag (17.November) bot der Würzburger Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (KBA) bereits zum dritten Mal eine Betreuung für die 6- bis 14-jährigen Kinder seiner Mitarbeiter an. Mit dem Kinder- und Jugendtag, der in diesem Jahr unter dem Motto "Gefahrstoffe/Lärm" stand, will KBA seine Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen.

Die hohe Anzahl von 160 Anmeldungen zeigt, dass sehr viele Eltern an diesem schulfreien Tag eine ganztägige Betreuung für ihre Kinder benötigen. Zahlreiche KBA-Mitarbeiter und Auszubildende standen von 8 bis 15.30 Uhr den Kids beim Basteln und Werken, bei Spielen, Vorträgen und Filmvorführungen zur Seite. Die Kosten für die Verpflegung und das Material wurden von KBA übernommen. Auch die Mitarbeiterkinder des Zweigwerkes in Trennfeld hatten über einen Shuttleservice die Möglichkeit zur Teilnahme.

Am Vormittag lernten die Kinder, wo im Unternehmen und Zuhause Gefahren lauern, wie sie diese erkennen und sich davor schützen können. Sicherheitsbeauftragte und Betriebssanitäter demonstrierten mit Experimenten und altersgerechten Filmen, wie wichtig es ist, auf das Gehör und die Gesundheit zu achten. Am "Schnüffelbrett" konnten die Kinder erriechen, welche Stoffe wie z. B. Trennmittel, Silizium und Rohrreiniger in den vorbereiteten Dosen versteckt waren. Mit Dezibel-Messgeräten wurde die Lautstärke von MP3-Playern gemessen und die Folgen zu lauter Musik akustisch dargestellt.
Im weiteren Tagesverlauf war das Programm auf die altersspezifischen Interessen der 6- bis 14-Jährigen zugeschnitten. Die Kleinsten durften Papier marmorieren, Sandkarten gestalten und Fußball spielen. Die etwas Größeren konnten Schatzkästchen basteln, jonglieren oder mit Konstruktionsmaterial mannshohe Türme bauen. Die Großen gestalteten Fliesenmosaike und fliesten in einer Gemeinschaftsarbeit einen Tisch mit Gesellschaftsspielen, der nun in einem Pausenraum der Werkberufsschule zum Spielen einlädt. Alle Betreuungsräume waren zusätzlich mit Großspielgeräten wie Fingerskateboardrampen, Riesenmurmelbahn oder Tischkicker ausgestattet. Beim Vogelhausbauen oder Löten in der Werkberufsschule erhielten die Jugendlichen ab 13 Jahren Einblicke in die mechanische Fertigung bzw. Elektrotechnik als wesentliche Säulen der gewerblichen Ausbildung bei KBA.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...